Radovljica, die Perle des Juliana Trail


Rad.png

Eigentlich wollte ich hier und heute über Sloweniens süßestes Ereignis schreiben, welches das bezaubernde Radovljica, das Tor zu den Julischen Alpen, weltweit in aller Munde gebracht hat: Das dreitägige Festival der Schokolade das dieses Jahr zum 9. Mal stattfinden soll. Vom 17. Bis 19. April!

Aber das musste leider abgesagt werden. Die Gründe dafür muss ich wohl nicht extra erwähnen. Aber es gibt ein nächstes Jahr: Vom 16. bis 18. April 2021!

Aber es gibt eine andere Neuigkeit für Slowenien- und Radovljica-Fans, die in diese Zeit der Urlaubsplanung gut hineinpasst – ein heißer Tipp für Freunde von Out door Aktivitäten und von Wanderurlaub:

JulAlp.png

Der neue Juliana Trail!

Das ist ein Rundwanderweg, der komplett um die Julischen Alpen herumführt. Ein echter Leckerbissen für Freunde intakter Natur vom Feinsten in einer der schönsten Gebirgslandschaften Europas. Seit September 2019 führt dieser Weitwanderweg durch den Nordwesten Sloweniens.

TrigPark.png

Im Schoß der Julischen Alpen und des Triglav Nationalparks entdecken Wanderer auf dem Juliana Trail die natürliche Schönheit dieser Region. Er steht auf meiner To do Liste für dieses Frühjahr und deswegen hab ich mich schon mal etwas schlau gemacht:

Der Trail ist 268 km lang und in 16 Etappen aufgeteilt, die im Schnitt 15 km lang sind. Zwei Wochen Urlaub kann man dafür ansetzen und der Weg ist absolut familienfreundlich.

Karte.pngDie 16 Etappen bringen den Wanderer  zwar nicht auf den höchsten Berg, dafür aber überall dorthin, wo er den Pulsschlag der slowenischen Alpen spürt:  Einsame Bergseen, weite Wälder verträumte Bergdörfer. Man kann an beliebigen Etappen ein- oder aussteigen und übernachten oder die ein oder andere Etappe mit Öffis bewältigen.

bled.pngNeben touristischen Attraktionen und den bekannten Fotomotiven, wie dem See Bled und dem Schloss, offenbart der Weitwanderweg viele Naturschönheiten, die in den Bergtälern verborgen liegen.

Soca.png

Es geht entlang der smaragdgrünen Soča, die sich spektakulär durch enge Felswände spült. Durch Schluchten und über Brücken folgt ihr der Weg für gute 50 km. Historische Sehenswürdigkeiten und das kulturelle Erbe dieser Alpenregion kommen dabei nicht zu kurz. In den Bergdörfern und kleinen Städten, wie Jesenice, Radovljica oder Bovec, gibt es Museen, traditionelles Kunsthandwerk und die lokale Gastronomie zu entdecken.

RadAltst..pngUnd da wären wir schon bei meinem Radovljica, das man sicher als die Perle dieses Rundwanderweges bezeichnen kann. Am besten beginnt man die Wanderung in Kranjska Gora, Sloweniens alpinen Zentrum. Die vierte Etappe führt dann von Begunje nach Bled und bringt Sie zu den absoluten Highlights der Oberkrain – der Gorenjska, wie sie auf Slowenisch heißt. Sie ist 15,1 km lang, nur wenige Höhenmeter sind zu bewältigen – aber sie gehört zu den schönsten und interessantesten der 16 Etappen. Man sollte sich Zeit nehmen für sie. Warum?

Begunje.pngDas beginnt gleich am Startort dieser Etappe, dem Dorf Begunje unter den Karpaten: Freunde der Oberkrainer Musik kennen es als die Heimat von Slavko Avsenik.

Avsenik.pngIm Gasthaus, in dem er aufwuchs, gibt jede Woche Hauskonzerte und Sie finden dort ein interessantes Museum über sein Leben.

Elan.pngAm Rande des Dorfes befindet sich die Elan-Fabrik. Der Elan- Schi und Elan-Boote sind weltweit bekannt und das Museum des Alpinen Wintersports ist ebenfalls ein Must see.

Kamen.pngDie imposante Burg Kamen zeugt von der mittelalterlichen Vergangenheit des Ortes.

RadAltst..pngEin paar km weiter erreicht man Radovljica, das mit einem mittelalterlichen Kern als eines der schönsten Städtchen Sloweniens gilt.

Kunstel.pngNicht nur das, ich liebe es besonders, weil es sich zum kulinarischen Zentrum der Oberkrain entwickelt hat. Die Dichte der Spitzengastronomie in und rund um Radovjliva ist verblüffend.

In Radovljica gibt es das ganze Jahr über großartige Veranstaltungen, das erwähnte Schokoladen-Festival zu Beispiel im April, das Festival Alter Musik im August, permanente Konzerte

Floh.pngund auf dem traumhaft schönen Hauptplatz, ein wirklich besuchenswerter Flohmarkt an jedem ersten Sonntag des Monats, der kulinarische Event „So schmeckt Radovljica“ den ganzen November hindurch und es gibt keinen Ort zu dem die Weihnachtszeit besser passt als zu Radovljica.

Lectar.pngHier ist auch die Heimat des Lebkuchens und ein Besuch des Lebkuchenmuseums in dem mehr als 500 Jahre alten Gasthaus „Lectar“ gehört hier genau so zum Programm wie der Besuch im bedeutendsten Imkereimuseum der Welt. Radovljica ist das Zentrum des slowenischen Imkerei, der beste Honig der Welt kommt von hier. Nehmen Sie sich Zeit. Es lohnt sich.

See.pngNur wenige km weiter endet die 4. Etappe in Bled, einer Hochburg des slowenischen Tourismus. Der Bled See mit seiner Insel und der Kapelle darauf zählt sicher zu den meist fotografierten Plätzen in Slowenien.

Cremes. 2020-03-13 um 15.26.21.pngDie Belohnung für diese 4. Etappe sollte dann natürlich in einem der Cafes am Seeufer die berühmte Cremeschnitte sein, das Markenzeichen von Bled.

Mein Tipp: Der Juliana Trail ist eine tolle Sache für Wanderenthusiasten. Aber die vierte Etappe ist ein guter Grund für Genießer, auch einmal auf ein (verlängertes) Wochenende nach Slowenien zu kommen.

Links:   Juliana Trail  –  Visit Radovljiva  –  Begunje  –  Avsenik  –  Elan-Musueum  –  Lectar, Lebkuchemuseum  –  Imkereimuseum  –  Bled  –  I feel Slovenia

 

 

 

 

 

 

Bravo, Vila Podvin! Sie ist nun auch offiziell eines der besten drei Restaurants Sloweniens.


Bildschirmfoto 2019-05-09 um 15.53.16.pngDie Slowenischen Restaurant Awards 2019 haben haben meine persönliche Wahl voll bestätigt. Ich war schon lange der Meinung, dass die Vila Podvin mit ihrem unglaublichen Chef Uroš Štefelin in der Nähe von Radovljica eines der besten 3 Restaurants in Slowenien ist, gemeinsam mit der Gostilna pri Lojzetu im Dvorec Zemono und natürlich dem berühmten Hiša Franko.

DSCF0223.jpgDas war das schon lange meine Meinung. Die hochkarätige Jury gemeinsam mit einer Publikumswertung haben genau dieses Ergebnis gestern voll bestätigt. Ich bin stolz auf meinen guten Geschmack.

Bildschirmfoto 2019-05-09 um 15.49.46.pngDie Vila Podvin befindet sich in einer ehemaligen Pferdewechselstation aus dem 14. Jahrhundert im oberkrainer Dörfchen Mošnje, das zur Gemeinde Radovljica gehört. Es ist einer meiner Lieblingsplätze, nicht nur weil es einfach so schön dort ist, so gemütlich und romantisch, sondern weil Chef Uroš einer der besten in Slowenien ist und auch einer der sympathischsten.

Bildschirmfoto 2019-05-09 um 15.59.32.pngEr ist permanent auf der Suche nach neuen Ideen, vergessenene Zutaten aus der Region und den besten lokalen Lieferanten. Uroš Štefelin ist sicher als einer der Väter der modernen slowenischen Küche zu bezeichnen.

Bildschirmfoto 2019-05-09 um 15.46.55.pngUralte traditionlelle Rezepte, vergessene Zutaten, saisonal, frisch und immer aus der Region. Und das Ganze kommt dann daher in total modernem Gewand mit unglaublich verspielter Leichtigkeit. Gaumenschmauß und Augenweide in einem.

Uroš arbeitet mit seinen lokalen Produzenten eng und freundschaftlich zusammen und hat  deswen in seinem großen Restaurant-Garten den Vila Podvin Bauernmarkt etabliert.

Bildschirmfoto 2019-05-09 um 15.48.45.pngDer findet an jedem ersten Samstag im Monat statt und hier stellen seine Lieferanten ihre Köstlichkeiten aus. Man kann nach Herzenslust kosten und natürlich auch einkaufen. Dieser Markt zu Beginn eines jeden Monats ist allein Grund genug für einen Besuch der Vila Podvin und der bezaubernden Umgebung von Radovljica.

Wer will, kann das Kochen auch bei ihm lernen. Seine Kochkurse sind heiß begehrt. Was ich empfhelen kann, ist ein Paket mit zwei Übernachtungen, diversen Degustationsmenüs und einem Kochkurs. Ich kann ein unvergessliches Erlebnis versprechen, denn auch die Zimmer im Haus über dem Rastaurant entsprechen dem Gesamtbild: Romantisch, stilvoll und urgemütlich.

https://www.vilapodvin.si/EN/

 

5 Gründe für einen Begunje-Besuch!


Begunje ist ein kleines Dorf, das zur oberkrainer Gemeinde Radovljica gehört. Seine Umgebung zöhlt zu den schönsten der ganzen Oberkrain. Fans der Oberkrainer Musik muss ich Begunje bestimmt nicht vorstellen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.39.06.png

Hier wuchs Slavko Avsenik auf, sein berühmtes Gasthaus existiert noch immer, seine Tradition wird hier fortgesetzt und Begunje ist das Zentrum der beliebten Oberkrainer Musik.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.34.36.pngBildschirmfoto 2019-01-29 um 13.36.43.pngUnd da wären wir beim 1. Grund für einen Begunje Besuch: Die Gostilna Avsenik, das Avsenik-Museum und die wöchentlichen Hauskonzerte im Gasthaus.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.44.03.pngDer berühmteste Spross der Familie, Sašo Avsenik spielt hier mit seinen Oberkrainern auch noch regelmäßig auf, wenn er nicht gerade auf weltweiter Tour ist. Slavko Avsenik selbst hat hier auf dem Dorffriedhof seine letzte Ruhestätte gefunden und im Avsenik-Musueum kann man sein ganzes Leben und Schaffen nachvollziehen.

AvsenikFestival.pngÜbrigens, für Avsenik-Fans: Begunje bereitet sich auf das große Avsenik-Festival 2019 vor, das hier alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr vom 23.8. bis zum 25.8. Karten kann man schon bestellen und das ist auch zu empfehlen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.49.37.pngDer 2. Grund ist das neueröffnete Elan-Alpine-Ski-Museum.  Die in Begunje ansässige Schifirma Elan ist die einzige Schimarke der Welt mit einem eigenen Museum und das aus gutem Grund: Viele Neuerungen im Alpine Schibereich kamen von Elan, wie zum Beispiel der Carving-Schi.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.51.13.pngEröffnet wurde es vom erfolgreichsten Schifahrer aller Zeiten, Ingmar Stenmark, der der Marke Elan sein ganzes Leben lang treu geblieben ist.

Sim.pngTesten Sie mal auf dem Schi-Simulator dort ihren Gleichgewichtssinn und das Gefühl, die berühmtesten Abfahrten der Welt hinunterzubrausen. Öffnungszeiten und viel Wissenswertes über das Museum finden Sie hier mit einem Klick: Alpine Ski Museum Elan.

Der 3. Grund ist eine bezaubernde leichte Wanderung. Von Begunje aus gibt es ettliche empfohlene Wanderungen aber meine Empfhlung ist die 1.5-Stunden-Wanderung hinauf auf den Petrusberg mit seiner wunderbaren kleinen Petruskirche, die dort über Begunje thront.Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.00.03.pngIhre Fresken entstanden bereits im Jahr 1.500 und die sind allein einen Besuch dieses Kleinodes wert. Ich habe bereits einmal ausführlicher darüber geschrieben: Hier mehr!

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.03.42.pngEin anderer Spaziergang in Beguje führt zur Burg Kamen. Und das ist der 4. Grund für einen Besuch Begunjes. Die Burg Kamen bewacht den Eingang ins Dragatal. Die wuchtige Anlage stammt aus dem 12. Jahrhundert und rund um die Burg gibt es mittlerweile einen bunten Strauss von kulturellen Ereignissen das ganze Jahr über.

Und weil wir gerade beim Draga-Tal sind, kommen wir zum 5. Grund für einen Begunje-Besuch: Eine kleine Wanderung in das enge und waldige  Draga-Tal führt zur Gostilna Draga. Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.16.21.pngIn diesem urigen Gasthaus  hab ich mit Abstand das beste Rehgoulasch meines Lebens genossen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.14.57.pngEs ist wegen seiner Wildgerichte einen Besuch wert. Hier gibt es jedoch noch eine zusätzliche und aussergewöhnliche sportliche Attraktion:

Bogen.pngEinen Bogenschieß-Parcour. 3-D Bogenschießen heißt diese Sportart und da sind auf einem Pfad durch den Wald auf vielen Stationen Wildattrappen zu treffen. Kann richtig Spass machen, vor allem dann, wenn man ein echtes und köstliches Wildgericht nach dem Sport vor Augen hat. Hier mehr über die Gostilna Draga.

Viel Stoff über das kleine Begunje. Unbedingt für einen Besuch vormerken.

Die Links:  Radovljica Information  –  Begunje Information  –  Gasthaus und Museum Avsenik –  Avsenik Festival 2019  –  Elan Alpine Ski Museum  –  Burg Kamen  –  Gasthaus Draga  –  Draga-Bogenschießparcour

 

 

5 Gründe für einen Begunje-Besuch!


Begunje ist ein kleines Dorf, das zur oberkrainer Gemeinde Radovljica gehört. Seine Umgebung zöhlt zu den schönsten der ganzen Oberkrain. Fans der Oberkrainer Musik muss ich Begunje bestimmt nicht vorstellen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.39.06.png

Hier wuchs Slavko Avsenik auf, sein berühmtes Gasthaus existiert noch immer, seine Tradition wird hier fortgesetzt und Begunje ist das Zentrum der beliebten Oberkrainer Musik.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.34.36.pngBildschirmfoto 2019-01-29 um 13.36.43.pngUnd da wären wir beim 1. Grund für einen Begunje Besuch: Die Gostilna Avsenik, das Avsenik-Museum und die wöchentlichen Hauskonzerte im Gasthaus.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.44.03.pngDer berühmteste Spross der Familie, Sašo Avsenik spielt hier mit seinen Oberkrainern auch noch regelmäßig auf, wenn er nicht gerade auf weltweiter Tour ist. Slavko Avsenik selbst hat hier auf dem Dorffriedhof seine letzte Ruhestätte gefunden und im Avsenik-Musueum kann man sein ganzes Leben und Schaffen nachvollziehen.

AvsenikFestival.pngÜbrigens, für Avsenik-Fans: Begunje bereitet sich auf das große Avsenik-Festival 2019 vor, das hier alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr vom 23.8. bis zum 25.8. Karten kann man schon bestellen und das ist auch zu empfehlen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.49.37.pngDer 2. Grund ist das neueröffnete Elan-Alpine-Ski-Museum.  Die in Begunje ansässige Schifirma Elan ist die einzige Schimarke der Welt mit einem eigenen Museum und das aus gutem Grund: Viele Neuerungen im Alpine Schibereich kamen von Elan, wie zum Beispiel der Carving-Schi.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.51.13.pngEröffnet wurde es vom erfolgreichsten Schifahrer aller Zeiten, Ingmar Stenmark, der der Marke Elan sein ganzes Leben lang treu geblieben ist.

Sim.pngTesten Sie mal auf dem Schi-Simulator dort ihren Gleichgewichtssinn und das Gefühl, die berühmtesten Abfahrten der Welt hinunterzubrausen. Öffnungszeiten und viel Wissenswertes über das Museum finden Sie hier mit einem Klick: Alpine Ski Museum Elan.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.59.21.pngDer 3. Grund ist eine bezaubernde leichte Wanderung. Von Begunje aus gibt es ettliche empfohlene Wanderungen aber meine Empfhlung ist die 1.5-Stunden-Wanderung hinauf auf den Petrusberg mit seiner wunderbaren kleinen Petruskirche, die dort über Begunje thront.Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.00.03.pngIhre Fresken entstanden bereits im Jahr 1.500 und die sind allein einen Besuch dieses Kleinodes wert. Ich habe bereits einmal ausführlicher darüber geschrieben: Hier mehr!

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.03.42.pngEin anderer Spaziergang in Beguje führt zur Burg Kamen. Und das ist der 4. Grund für einen Besuch Begunjes. Die Burg Kamen bewacht den Eingang ins Dragatal. Die wuchtige Anlage stammt aus dem 12. Jahrhundert und rund um die Burg gibt es mittlerweile einen bunten Strauss von kulturellen Ereignissen das ganze Jahr über.

Und weil wir gerade beim Draga-Tal sind, kommen wir zum 5. Grund für einen Begunje-Besuch: Eine kleine Wanderung in das enge und waldige  Draga-Tal führt zur Gostilna Draga. Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.16.21.pngIn diesem urigen Gasthaus  hab ich mit Abstand das beste Rehgoulasch meines Lebens genossen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.14.57.pngEs ist wegen seiner Wildgerichte einen Besuch wert. Hier gibt es jedoch noch eine zusätzliche und aussergewöhnliche sportliche Attraktion:

Bogen.pngEinen Bogenschieß-Parcour. 3-D Bogenschießen heißt diese Sportart und da sind auf einem Pfad durch den Wald auf vielen Stationen Wildattrappen zu treffen. Kann richtig Spass machen, vor allem dann, wenn man ein echtes und köstliches Wildgericht nach dem Sport vor Augen hat. Hier mehr über die Gostilna Draga.

Viel Stoff über das kleine Begunje. Unbedingt für einen Besuch vormerken.

Die Links:  Radovljica Information  –  Begunje Information  –  Gasthaus und Museum Avsenik –  Avsenik Festival 2019  –  Elan Alpine Ski Museum  –  Burg Kamen  –  Gasthaus Draga  –  Draga-Bogenschießparcour

 

 

Sloweniens und speziell Radovljica’s kulinarischer Herbst steht vor der Tür.


Ich habs ja schon oft gesagt, der Herbst ist die beste Jahrezeit für einen Slowenien-Trip. Nicht nur zum Wandern oder Bergsteigen. Im Herbst kommen Feinschmecker ganz speziell auf ihre Kosten. Über die Entwicklung der slowenischen Gourmet-Szene wurde bereits viel geschrieben, mit Recht, denn was sich hier abspielt, muss man einfach selbst erleben.

Eines der wichtigsten kulinarischen Ereignisse ist sicher die Aktion „So schmeckt Radovljica“ im November.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 10.57.58.pngAber zuvor beginnt der Auftakt mit einer sensationellen Aktion, die sich über ganz Slowenien erstreckt: Teden Restavracij – Die Woche der Restaurants – vom 13. bis 22. Oktober. Die besten 95 Häuser Sloweniens nehmen daran teil. Die Regeln entsprechen denen, die auch für „So schmeckt Radovljica“ gelten. Ein mindestens dreigängiges Gourmet-Menü, slowenische Küche, durchaus auch in moderner Interpretation, aus frischen Produkten einheimischer Lieferanten. Und das Beste: Menü-Preis: 17,- Euro, überall in allen teilnehmenden Häusern! Wer das icht ausnützt, für 17,- Euro in einem der slowneischen Gourmettempel zu dinieren, ist selbst schuld. Ich denk da an das Strelec in Ljubljana, Vila Podvin in Mošnje bei Radovljica oder das Sonet und Krištof in Kranj.Bildschirmfoto 2017-10-06 um 10.47.28.pngAlles über die Teilnehmer finden Sie hier:  http://vivi.si/tedenrestavracij/ Und auf dieser Seite können Sie auch gleichzeitig Reservierungen vornehmen.

So schmeckt Radovljica

… ist echt der kulinarische Hammer in Sloweniens schönster Region, der Gorenjska, der Oberkrain. Das Gaumenfest beginnt mit einer Weinverkostung und einem fünfgängigen Eröffnungsmenü in der Gostilna Tulipan in Lesce am 27. Oktober. Dieses Menü wird  von allen 9 Chefs der teilnehmenden Häuser gemeinsam zubereitet und verspricht ein ganz besonderes Vergnügen. Noch buchbar direkt im Tulipan.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.02.25.png

Die 9 Teilnehmer in und rund um Radovljica sind: Vila Podvin, Restavracija Lambergh, Gostilna Kunstelj, Gostilna Lectar, Gostišče Tulipan, Joštov hram, Gostilna Avguštin, Gostilna Pr Tavčar und Gostišče Draga.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 11.52.55.pngDie Restaurants sind mit der stilisierten Radolca-Biene gekennzeichnet.

Es gibt auch eine kleine Broschüre die man beim Tourismus-Center bestellen kann. Alle Häuser sind kurz beschrieben und man findet dort auch die Rezepte zu Nachkochen der Spezialitäten der einzelnen Teilnehmer. Zum Durchblättern auf den Broschüren-Titel klicken:

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.06.11.pngDie Regeln sind die gleichen wie bei der Woche der Restaurants, es geht den ganzen November hindurch, jeden Tag und auch hier gilt der Menü-Preis von 17,- Euro.

 

So schmeckt Radovljica endet am 2. Dezember mit einem Street food-Fest auf dem mittelalterlichen Marktplatz von Radovljica, der zu dieser Zeit bereits in weihnachtlichem Ornament erstrahlt. Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.03.44.pngAuch hier präsentieren sich noch einmal alle Teilnehmer  und dieses Fest verspricht ein  kulinarisches Ereignis mit einem ganz besonderen Flair, auf das ich mich schon riesig freue.

Die Links:  Radovljica  –  So schmeckt Radolca  –  Vila Podvin,   Restavracija LamberghGostilna Kunstelj,   Gostilna Lectar,   Gostišče Tulipan,   Joštov hram, Gostilna Avguštin,   Gostilna Pr Tavčar   und   Gostišče Draga.   Die Woche der Restaurants in ganz Slowenien