Der Duft wilder Narzissen…


Bildschirmfoto 2016-04-26 um 10.55.34.png

Es scheint, dass der Winter noch einmal kurz zurückkommen will hier in der Region, trotzdem – warm anziehen und raus auf eine kleine Wanderung mit einer großen Überraschung:

Unweit von Radovljica, inmitten der Bergwelt der Karawanken, nahe der österreichischen Grenze am slowenischen Ausgang des Karawankentunnels, liegt Jesenice. Dieses kleine Städtchen ist aus der Vergangenheit bekannt durch seinen historischen Eisenerz-Abbau. Aber da gibt es noch einige erwähnenswerte Dinge: Der „Hausberg“ von Jesenice ist der Golica, zu deutsch der Kahlkogl. Fans von Avsenik kennen ihn, weil Slavko ihm sein wohl berühmtestes Werk gewidmet hat: „Na Golici“ – auf dem Golica, zu Deutsch besser bekannt als das „Trompetenecho“.

Jesenice ist der beste Ausgangspunkt für eine Reihe wunderbarer Wanderwege hinein in die Welt der Karawanken. Unter anderem beginnt man hier auch auch am besten die Wanderung hinauf auf den Golica.

Mit dem Auto gehts von Jesenice hinauf auf die Planina Podgorico, die Golica Alm. Und von hier beginnt die Wanderung. 11 nicht sehr anspruchsvolle Kilometer, die aber die hier versprochene Riesen-Überraschung bergen. 2 Stunden, 20 Minuten kann man bis zum 1835 m hohen Gipfel veranschlagen. Auf halben Weg auf 2.500 m lädt die urige Golica-Hütte zu einer kurzen Rast ein. Hat šbrigens schon offen! Von hier aus auf den Gipfel hinauf führt uns der Weg Ende April und den ganzen Mai hindurch durch ein einmaliges Wunder der Natur, für das sich der Ausflug über die Grenze immer lohnt: Die südlichen Ausläufer des Golica sind bedeckt mit wilden Narzissen! Eine derartige Dichte und Pracht findet man so schnell nicht mehr.

Bildschirmfoto 2016-04-26 um 14.09.02.png

Bildschirmfoto 2016-04-26 um 14.08.46

Ein atemberaubender Anblick, der von der traumhaften Aussicht vom Golica Gipfel kaum getoppt werden kann.

Bildschirmfoto 2016-04-26 um 14.12.51.png

Von hier oben öffnet sich eine der schönsten Aussichetn auf die Kawanken und auf die Julischen Alpen. An schönen Tagen sieht man bis ins Becken von Ljubljana. Auf dem Abstieg zischt dann das Bier in der Golica-Hütte besonders gut.

Ich kann die Tour nur empfehlen. Sie ist wirklich nicht besondes schwierig – sogar ich hab sie geschafft – ist auch für Familien mit Kindern machbar.

Werbeanzeigen