Radovljica’s Weihnachtsglanz und ein Herz für Radovljica.


Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.36.48.png Radovljica hat sich weihnachtlich geschmückt. Die wunderbare Altstadt ist wie geschaffen für die Adventswochenenden mit dem verzauberndem Christkindl-Markt und den festlichen Veranstaltungen für Groß und Klein. Nicht ohne Grund hat Radovljica dieses Jahr die Herzen für sich entdeckt.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.02.27.pngBildschirmfoto 2016-12-09 um 12.03.49.pngDas 250 Jahre alte Lebkuchenmuseum in der Gostilna Lectar öffnete nach einer kurzen Rennovierungspause gestern wieder seine Türen. Jože und Lili Andrejaž, die Besitzer des Lectar, hatten dazu eine hervorragende Idee: Sie suchten für die Wiedereröffnung alte Lebkuchenherzen mit einer kleinen Geschichte dazu. Über 100 dieser Herzen kamen im Laufe des Jahres an, viele mehr als 50 Jahre alt.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.27.15.pngZu dieser kleinen Feier haben die Andrejažs die Besitzer der ältesten Herzen zu einem kleinen, feinen Abendessen eingeladen. Ich durfte dabei sein.

bildschirmfoto-2016-12-09-um-12-27-34Bei diesem Essen wurde das älteste Lebkuchenherz präsentiert und seine stolze Besitzerin erzählte dazu ihre romantische Geschichte rund um dieses Herz: Sie war vor 65 Jahren als blutjunge Studentin in Ljubljana, lernte dort den Mann für ihr Leben kennen. Man heiratete und bei einem kleinen Ausflug nach Radovljica schenkte er ihr ein kleines Lebkuchenherz, das all die 65 Jahre in Ehren gehalten wurde.

So wie Radovljica zur Weihnachtszeit glänzt auch das Lebkuchenmuseum wieder und nach dem Essen gab es eine interessante Vorführung im Museum. Man konnte lernen, wie der Teig hergestellt wird, das Ausstechen und Backen der Herzen und das Verzieren beobachten und dann auch noch probieren. Lecker….

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.28.14.pngDie Gemeinde Radovljica samt Bürgermeister Ciril Globočnik gab sich danach auch noch die Ehre. Im Gemeindesaal gab es eine Feierstunde zur Wiedereröffnung des Museums, bei der neben der Besitzerin des ältesten Herzens auch das Ehepaar Lili und Jože Andrejaž für ihre Verdienste um den Tourismus in Radovljica mit der Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet wurden.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.26.17.pngIn der Lebkuchenbäckerei mit ihrer alten Einrichtung, werden auf traditionelle Weise und nach alten Rezepten immer noch echte Lebkuchenherzen hergestellt. Im Museum kann man sich die Herstellung von Lebkuchenherzchen, alte Backformen und Lebkuchen-Produkte ansehen, die man dann auch kaufen kann.

Die Lebkuchenbäckerei kann man während der Öffnungszeiten des Gasthauses besichtigen und dabei den Erklärungen über die Herstellung und die Geschichte dieses Handwerks zuhören. Geöffnet ist es jeden Tag (außer Dienstag) zwischen 12.00 und 22.00 Uhr.

Werbeanzeigen

Lectar – Lebkuchen – Lecker Essen !


Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.51.53.png

Das Lectar in Radovljica ist eines meiner absoluten Lieblingsrestaurants. Und dafür gibt es viele Gründe:  Es ist eine der ältesten Gostilnas Sloweniens: mehr als 500 Jahre Wirtshausrradition!  Es ist einfach schön und gemütlich dort. Die lange Wirtshaustradition ist in jedem Winkel des Hauses zu spüren. Man fühlt sich um Jahrhunderte zurückversetzt, besonders in der alten Kaminstube.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.48.36.pngDazu kommt das Lebkuchenmuseum…. Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.46.50.png

….. und die gute Küche des Lectar. Natürlich ist das Lectar eines der 13 „So schmeckt Radol’ca“-Restaurants. Es war von Anfang an dabei und die Aktion läuft jetzt schon das vierte Jahr. Den ganzen November kann man das noch genießen und was die 13 Restaurants da für 16,- Euro auf den Tisch bringen, ist echt sensationell.

Ich möchte euch mal kurz mit dem Lectar Menü den Mund auf „So schmeckt Radol’ca“ wässrig machen:

Als Starter steht eine „Aufstrich-Suppe“ auf Kolrabi-Boden mit Kren und Walnüssen zur Wahl oder eine traditionelle Bohnensuppe „mit Dach“.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.56.40.pngBildschirmfoto 2016-11-18 um 12.56.02.png

Hauptgang ist ein knuspriges Hühnchen unter dem Weinblatt Isabelle mit Quark-Strukli oder eine gebratene Kalbsleber mit Charlotten und Hausbrot.

bildschirmfoto-2016-11-18-um-12-56-40

Versüßt wird das Ganze dann mit einer Birne in Hollunder und Rote Bete-Marinade auf hausgemachter Eiercreme.

Die Lebkuchenwerkstatt des Lectar ist weltberühmt. Sie ist bereits 250 Jahre alt. Zur Zeit wird sie liebevoll restauriert und am 11. Dezember wird sie und das dazugehörende Lebkuchemuseum feierlich wiedereröffnet. Für dieses Museum hat das Lectar einen Preis ausgeschrieben: Das älteste Lebkuchenherz wird gesucht.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.47.06.pngAlso, mal nachsehen ob sich da was zuhause findet, vielleicht aus vergangenen Zeiten im Wienr Prater oder vom Münchner Oktoberfest. Es lohnt sich! Einsendeschluss ist noch bis Ende November.

Ich kann nur jedem hier in der Nähe empfehlen, den kulinarischen November hier in Radovljica und Umgebung zu nutzen. Ist ja nicht weit weg. Ljubljana gerade mal eine halbe Stunde. Villach, Klagenfurt, Karawankentunnel oder Loibl-Pass ein Katzensprung.

Links: Tourismus-Information Radovljica; So schmeckt Radol’ca; Lectar

 

 

Der Startschuss für den Gourmet-Monat November in Radovljica.


Er fiel am Freitag in der Vila Podvin, dem Feinschmeckertempel der Region Gorenjska, der Oberkrain. 13 Häuser servieren nun den ganzen November hindurch regionale Gourmet-Menues zum einheitlichen Preis von 16 Euro. Die Spielregeln sind klar: Regionale, traditionelle Gerichte, durchaus in modernem Gewand auschschließlich aus Zutaten von einheimischen Bauern und Produzenten.

Markt.jpg

Auf das Eröffnungs-Spektakel in der Vila Podvin in Mošnje war ich schon sehr gespannt, ich durfte ja bei der Generalprobe dabei sein, als die 13 Küchenchefs gemeinsam ein 5-gängiges Menue auf den Tisch zauberten. Das Probekochen hatte die Erwartungen schon sehr hoch geschraubt, aber der Event selbst übertraf dann doch alles.

Markt3.jpg

Er begann mit einem Empfang im kleinen Park der Vila. Die heimischen Bauern konnten ihre Köstlichkeiten präsentieren und man konnte nach Herzenslust kosten.  Das Buffet zum Empfang wurde vom Ausflugsbauernhof Globočnik und der Gostilna Auguštin traumhaft organisiert. Gefährlich, weil ja dann noch das 5-gängige Eröffnungsmenü wartete.

Hier die 13 Chefs:Gruppe1.jpg

Hier die 13 Restaurants und Gostilnas: Gostilna Kunstelj; Gostilna Lectar; Grajska gostilnica; Restavracija Tulipan; Restavracija Krek; Joštov hram; Vila Podvin; Restavracija Lambergh; Gostišče Draga; Gostilna in restavracija Avsenik;  „pri Jožovcu“; Gostilna Avguštin; Gostilna Pr` Tavčar

Und hier das Eröffnungsmenü:

Vorspeise.jpg

Die Starter-Variationen kamen von der Grajska Gostilna und von der Gostilna Tulipan

Die Suppe mit Wachtelei vom Restaurant Krek und der Gostilna Draga

WarmerStarter.jpg

Kalbsleber auf Polenta vom Lectar und dem Restaurant Lamberg

Sorbet.png

Das Wacholder-Sorbet von der Gostilna Kunstelj

Der Hauptgang von der Vila Podvin und von der Gostilna Avsenik

Die Dessert-Variationen vom Joštov hram und der Gostilna Tavčar

Eine originelle Band spielte auf und Jože Andrejaš, der Chef vom Lectar ist nicht nur ein Spitzenkoch sondern auch ein Vollblutmusiker.Joze.jpg

Die „So schmeckt Radolca-Menüs“ der 13 Häuser findet man auf deren Webseiten. Ein attraktives Preisausschreiben gibt es auch. In den Restaurants gibt es Teilnahmekärtchen und Sticker zum Sammeln und einkleben. Mit 5 Stickern ist man bei der Verlosung dabei: Hauptspreis ist die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung in der Gostilna Draga Ende November. Mit einem guten Foto von einem der Essen ist man mit etwas Glück auch dabei. Mehr über die Teilnahmebedingungen gibts auf der Webseite von Radovljica

Links: Tourismus Information Radovljica; So schmeckt Radovljica; So schmeckt Rafdovljica-Pakete mit Essen und Unterkunft