5 Gründe für einen Begunje-Besuch!


Begunje ist ein kleines Dorf, das zur oberkrainer Gemeinde Radovljica gehört. Seine Umgebung zöhlt zu den schönsten der ganzen Oberkrain. Fans der Oberkrainer Musik muss ich Begunje bestimmt nicht vorstellen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.39.06.png

Hier wuchs Slavko Avsenik auf, sein berühmtes Gasthaus existiert noch immer, seine Tradition wird hier fortgesetzt und Begunje ist das Zentrum der beliebten Oberkrainer Musik.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.34.36.pngBildschirmfoto 2019-01-29 um 13.36.43.pngUnd da wären wir beim 1. Grund für einen Begunje Besuch: Die Gostilna Avsenik, das Avsenik-Museum und die wöchentlichen Hauskonzerte im Gasthaus.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.44.03.pngDer berühmteste Spross der Familie, Sašo Avsenik spielt hier mit seinen Oberkrainern auch noch regelmäßig auf, wenn er nicht gerade auf weltweiter Tour ist. Slavko Avsenik selbst hat hier auf dem Dorffriedhof seine letzte Ruhestätte gefunden und im Avsenik-Musueum kann man sein ganzes Leben und Schaffen nachvollziehen.

AvsenikFestival.pngÜbrigens, für Avsenik-Fans: Begunje bereitet sich auf das große Avsenik-Festival 2019 vor, das hier alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr vom 23.8. bis zum 25.8. Karten kann man schon bestellen und das ist auch zu empfehlen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.49.37.pngDer 2. Grund ist das neueröffnete Elan-Alpine-Ski-Museum.  Die in Begunje ansässige Schifirma Elan ist die einzige Schimarke der Welt mit einem eigenen Museum und das aus gutem Grund: Viele Neuerungen im Alpine Schibereich kamen von Elan, wie zum Beispiel der Carving-Schi.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.51.13.pngEröffnet wurde es vom erfolgreichsten Schifahrer aller Zeiten, Ingmar Stenmark, der der Marke Elan sein ganzes Leben lang treu geblieben ist.

Sim.pngTesten Sie mal auf dem Schi-Simulator dort ihren Gleichgewichtssinn und das Gefühl, die berühmtesten Abfahrten der Welt hinunterzubrausen. Öffnungszeiten und viel Wissenswertes über das Museum finden Sie hier mit einem Klick: Alpine Ski Museum Elan.

Der 3. Grund ist eine bezaubernde leichte Wanderung. Von Begunje aus gibt es ettliche empfohlene Wanderungen aber meine Empfhlung ist die 1.5-Stunden-Wanderung hinauf auf den Petrusberg mit seiner wunderbaren kleinen Petruskirche, die dort über Begunje thront.Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.00.03.pngIhre Fresken entstanden bereits im Jahr 1.500 und die sind allein einen Besuch dieses Kleinodes wert. Ich habe bereits einmal ausführlicher darüber geschrieben: Hier mehr!

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.03.42.pngEin anderer Spaziergang in Beguje führt zur Burg Kamen. Und das ist der 4. Grund für einen Besuch Begunjes. Die Burg Kamen bewacht den Eingang ins Dragatal. Die wuchtige Anlage stammt aus dem 12. Jahrhundert und rund um die Burg gibt es mittlerweile einen bunten Strauss von kulturellen Ereignissen das ganze Jahr über.

Und weil wir gerade beim Draga-Tal sind, kommen wir zum 5. Grund für einen Begunje-Besuch: Eine kleine Wanderung in das enge und waldige  Draga-Tal führt zur Gostilna Draga. Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.16.21.pngIn diesem urigen Gasthaus  hab ich mit Abstand das beste Rehgoulasch meines Lebens genossen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.14.57.pngEs ist wegen seiner Wildgerichte einen Besuch wert. Hier gibt es jedoch noch eine zusätzliche und aussergewöhnliche sportliche Attraktion:

Bogen.pngEinen Bogenschieß-Parcour. 3-D Bogenschießen heißt diese Sportart und da sind auf einem Pfad durch den Wald auf vielen Stationen Wildattrappen zu treffen. Kann richtig Spass machen, vor allem dann, wenn man ein echtes und köstliches Wildgericht nach dem Sport vor Augen hat. Hier mehr über die Gostilna Draga.

Viel Stoff über das kleine Begunje. Unbedingt für einen Besuch vormerken.

Die Links:  Radovljica Information  –  Begunje Information  –  Gasthaus und Museum Avsenik –  Avsenik Festival 2019  –  Elan Alpine Ski Museum  –  Burg Kamen  –  Gasthaus Draga  –  Draga-Bogenschießparcour

 

 

Advertisements

5 Gründe für einen Begunje-Besuch!


Begunje ist ein kleines Dorf, das zur oberkrainer Gemeinde Radovljica gehört. Seine Umgebung zöhlt zu den schönsten der ganzen Oberkrain. Fans der Oberkrainer Musik muss ich Begunje bestimmt nicht vorstellen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.39.06.png

Hier wuchs Slavko Avsenik auf, sein berühmtes Gasthaus existiert noch immer, seine Tradition wird hier fortgesetzt und Begunje ist das Zentrum der beliebten Oberkrainer Musik.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.34.36.pngBildschirmfoto 2019-01-29 um 13.36.43.pngUnd da wären wir beim 1. Grund für einen Begunje Besuch: Die Gostilna Avsenik, das Avsenik-Museum und die wöchentlichen Hauskonzerte im Gasthaus.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.44.03.pngDer berühmteste Spross der Familie, Sašo Avsenik spielt hier mit seinen Oberkrainern auch noch regelmäßig auf, wenn er nicht gerade auf weltweiter Tour ist. Slavko Avsenik selbst hat hier auf dem Dorffriedhof seine letzte Ruhestätte gefunden und im Avsenik-Musueum kann man sein ganzes Leben und Schaffen nachvollziehen.

AvsenikFestival.pngÜbrigens, für Avsenik-Fans: Begunje bereitet sich auf das große Avsenik-Festival 2019 vor, das hier alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr vom 23.8. bis zum 25.8. Karten kann man schon bestellen und das ist auch zu empfehlen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.49.37.pngDer 2. Grund ist das neueröffnete Elan-Alpine-Ski-Museum.  Die in Begunje ansässige Schifirma Elan ist die einzige Schimarke der Welt mit einem eigenen Museum und das aus gutem Grund: Viele Neuerungen im Alpine Schibereich kamen von Elan, wie zum Beispiel der Carving-Schi.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.51.13.pngEröffnet wurde es vom erfolgreichsten Schifahrer aller Zeiten, Ingmar Stenmark, der der Marke Elan sein ganzes Leben lang treu geblieben ist.

Sim.pngTesten Sie mal auf dem Schi-Simulator dort ihren Gleichgewichtssinn und das Gefühl, die berühmtesten Abfahrten der Welt hinunterzubrausen. Öffnungszeiten und viel Wissenswertes über das Museum finden Sie hier mit einem Klick: Alpine Ski Museum Elan.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 13.59.21.pngDer 3. Grund ist eine bezaubernde leichte Wanderung. Von Begunje aus gibt es ettliche empfohlene Wanderungen aber meine Empfhlung ist die 1.5-Stunden-Wanderung hinauf auf den Petrusberg mit seiner wunderbaren kleinen Petruskirche, die dort über Begunje thront.Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.00.03.pngIhre Fresken entstanden bereits im Jahr 1.500 und die sind allein einen Besuch dieses Kleinodes wert. Ich habe bereits einmal ausführlicher darüber geschrieben: Hier mehr!

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.03.42.pngEin anderer Spaziergang in Beguje führt zur Burg Kamen. Und das ist der 4. Grund für einen Besuch Begunjes. Die Burg Kamen bewacht den Eingang ins Dragatal. Die wuchtige Anlage stammt aus dem 12. Jahrhundert und rund um die Burg gibt es mittlerweile einen bunten Strauss von kulturellen Ereignissen das ganze Jahr über.

Und weil wir gerade beim Draga-Tal sind, kommen wir zum 5. Grund für einen Begunje-Besuch: Eine kleine Wanderung in das enge und waldige  Draga-Tal führt zur Gostilna Draga. Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.16.21.pngIn diesem urigen Gasthaus  hab ich mit Abstand das beste Rehgoulasch meines Lebens genossen.

Bildschirmfoto 2019-01-29 um 14.14.57.pngEs ist wegen seiner Wildgerichte einen Besuch wert. Hier gibt es jedoch noch eine zusätzliche und aussergewöhnliche sportliche Attraktion:

Bogen.pngEinen Bogenschieß-Parcour. 3-D Bogenschießen heißt diese Sportart und da sind auf einem Pfad durch den Wald auf vielen Stationen Wildattrappen zu treffen. Kann richtig Spass machen, vor allem dann, wenn man ein echtes und köstliches Wildgericht nach dem Sport vor Augen hat. Hier mehr über die Gostilna Draga.

Viel Stoff über das kleine Begunje. Unbedingt für einen Besuch vormerken.

Die Links:  Radovljica Information  –  Begunje Information  –  Gasthaus und Museum Avsenik –  Avsenik Festival 2019  –  Elan Alpine Ski Museum  –  Burg Kamen  –  Gasthaus Draga  –  Draga-Bogenschießparcour

 

 

Sloweniens und speziell Radovljica’s kulinarischer Herbst steht vor der Tür.


Ich habs ja schon oft gesagt, der Herbst ist die beste Jahrezeit für einen Slowenien-Trip. Nicht nur zum Wandern oder Bergsteigen. Im Herbst kommen Feinschmecker ganz speziell auf ihre Kosten. Über die Entwicklung der slowenischen Gourmet-Szene wurde bereits viel geschrieben, mit Recht, denn was sich hier abspielt, muss man einfach selbst erleben.

Eines der wichtigsten kulinarischen Ereignisse ist sicher die Aktion „So schmeckt Radovljica“ im November.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 10.57.58.pngAber zuvor beginnt der Auftakt mit einer sensationellen Aktion, die sich über ganz Slowenien erstreckt: Teden Restavracij – Die Woche der Restaurants – vom 13. bis 22. Oktober. Die besten 95 Häuser Sloweniens nehmen daran teil. Die Regeln entsprechen denen, die auch für „So schmeckt Radovljica“ gelten. Ein mindestens dreigängiges Gourmet-Menü, slowenische Küche, durchaus auch in moderner Interpretation, aus frischen Produkten einheimischer Lieferanten. Und das Beste: Menü-Preis: 17,- Euro, überall in allen teilnehmenden Häusern! Wer das icht ausnützt, für 17,- Euro in einem der slowneischen Gourmettempel zu dinieren, ist selbst schuld. Ich denk da an das Strelec in Ljubljana, Vila Podvin in Mošnje bei Radovljica oder das Sonet und Krištof in Kranj.Bildschirmfoto 2017-10-06 um 10.47.28.pngAlles über die Teilnehmer finden Sie hier:  http://vivi.si/tedenrestavracij/ Und auf dieser Seite können Sie auch gleichzeitig Reservierungen vornehmen.

So schmeckt Radovljica

… ist echt der kulinarische Hammer in Sloweniens schönster Region, der Gorenjska, der Oberkrain. Das Gaumenfest beginnt mit einer Weinverkostung und einem fünfgängigen Eröffnungsmenü in der Gostilna Tulipan in Lesce am 27. Oktober. Dieses Menü wird  von allen 9 Chefs der teilnehmenden Häuser gemeinsam zubereitet und verspricht ein ganz besonderes Vergnügen. Noch buchbar direkt im Tulipan.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.02.25.png

Die 9 Teilnehmer in und rund um Radovljica sind: Vila Podvin, Restavracija Lambergh, Gostilna Kunstelj, Gostilna Lectar, Gostišče Tulipan, Joštov hram, Gostilna Avguštin, Gostilna Pr Tavčar und Gostišče Draga.

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 11.52.55.pngDie Restaurants sind mit der stilisierten Radolca-Biene gekennzeichnet.

Es gibt auch eine kleine Broschüre die man beim Tourismus-Center bestellen kann. Alle Häuser sind kurz beschrieben und man findet dort auch die Rezepte zu Nachkochen der Spezialitäten der einzelnen Teilnehmer. Zum Durchblättern auf den Broschüren-Titel klicken:

Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.06.11.pngDie Regeln sind die gleichen wie bei der Woche der Restaurants, es geht den ganzen November hindurch, jeden Tag und auch hier gilt der Menü-Preis von 17,- Euro.

 

So schmeckt Radovljica endet am 2. Dezember mit einem Street food-Fest auf dem mittelalterlichen Marktplatz von Radovljica, der zu dieser Zeit bereits in weihnachtlichem Ornament erstrahlt. Bildschirmfoto 2017-10-06 um 13.03.44.pngAuch hier präsentieren sich noch einmal alle Teilnehmer  und dieses Fest verspricht ein  kulinarisches Ereignis mit einem ganz besonderen Flair, auf das ich mich schon riesig freue.

Die Links:  Radovljica  –  So schmeckt Radolca  –  Vila Podvin,   Restavracija LamberghGostilna Kunstelj,   Gostilna Lectar,   Gostišče Tulipan,   Joštov hram, Gostilna Avguštin,   Gostilna Pr Tavčar   und   Gostišče Draga.   Die Woche der Restaurants in ganz Slowenien

Radovljica’s Festival der Alten Musik.


Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.50.15.png
Am kommenden Wochenende geht es los.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 11.19.58.pngBildschirmfoto 2017-08-01 um 09.36.30.pngEs gibt wohl kaum einen Platz in der Welt, zu dem eine Festival Alter Musik so passt, wie zu dem mittelalterlichen Radovljica mit seinem wundervollen Barock-Schloss. Kein Wunder, dass sich dieses Festival so etabliert hat und nun bereits im 35. Jahr stattfindet. Zugegeben, es ist ein Festival, speziell für Freunde dieser Art von Musik, aber es hat sich international einen großen Stellenwert erobert und es wurde zu einem Treffpunkt der Großen dieses Musik-Genres.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.21.03.pngDas beweist auch ein Programm vom Feinsten: Der Bogen spannt sich von Bach zu Telemann, Tartini, Monteverdi, Trombetta und Schubert.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.15.48

LA COMPAGNIA DEL MADRIGALE

Ein Abend ist der französischen Barock-Musik gewidmet und ein besonderer Leckerbissen ist ein isländischen Liederabend mit Songs aus der Edda Saga.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.47.26.png

Master classes und workshops für Sänger runden das Programm ab. Zum Programm gehts hier.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.48.40.png

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.47.06.pngDie meisten Veranstaltungen finden im Barock-Schloss Radovljica statt,

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 09.49.37.pngBildschirmfoto 2017-08-01 um 09.44.00aber auch die wunderschöne Kathedrale im nahen Adergas ist integriert.

Von Ljubljana und von Kranj gibt es einen kostenlosen Festival Bus. Zum Fahrplan geht es hier.

Wer das erste Wochenende des Festivals nicht auslassen will, dem sei noch eine besondere Idee empfohlen – an diesem Wochenende super zu kombinieren: 

Jeden ersten Samstag  des Monats findet der berühmte Bauernmarkt im Park der Vila Podvin statt, Leckerbissen der Region zum Probieren und Kaufen –

und jeden ersten Sonntag des Monats gibt es auf dem mittelalterlichen Marktplatz in Radovljica am Sonntagmorgen den Flohmarkt.

Links:  Radovljica Tourismus Information  –  Festival Alter Musik  –  Bauernmarkt in der Vila Podvin  –  Flohmarkt in Radovljica

 

Radovljica’s Weihnachtsglanz und ein Herz für Radovljica.


Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.36.48.png Radovljica hat sich weihnachtlich geschmückt. Die wunderbare Altstadt ist wie geschaffen für die Adventswochenenden mit dem verzauberndem Christkindl-Markt und den festlichen Veranstaltungen für Groß und Klein. Nicht ohne Grund hat Radovljica dieses Jahr die Herzen für sich entdeckt.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.02.27.pngBildschirmfoto 2016-12-09 um 12.03.49.pngDas 250 Jahre alte Lebkuchenmuseum in der Gostilna Lectar öffnete nach einer kurzen Rennovierungspause gestern wieder seine Türen. Jože und Lili Andrejaž, die Besitzer des Lectar, hatten dazu eine hervorragende Idee: Sie suchten für die Wiedereröffnung alte Lebkuchenherzen mit einer kleinen Geschichte dazu. Über 100 dieser Herzen kamen im Laufe des Jahres an, viele mehr als 50 Jahre alt.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.27.15.pngZu dieser kleinen Feier haben die Andrejažs die Besitzer der ältesten Herzen zu einem kleinen, feinen Abendessen eingeladen. Ich durfte dabei sein.

bildschirmfoto-2016-12-09-um-12-27-34Bei diesem Essen wurde das älteste Lebkuchenherz präsentiert und seine stolze Besitzerin erzählte dazu ihre romantische Geschichte rund um dieses Herz: Sie war vor 65 Jahren als blutjunge Studentin in Ljubljana, lernte dort den Mann für ihr Leben kennen. Man heiratete und bei einem kleinen Ausflug nach Radovljica schenkte er ihr ein kleines Lebkuchenherz, das all die 65 Jahre in Ehren gehalten wurde.

So wie Radovljica zur Weihnachtszeit glänzt auch das Lebkuchenmuseum wieder und nach dem Essen gab es eine interessante Vorführung im Museum. Man konnte lernen, wie der Teig hergestellt wird, das Ausstechen und Backen der Herzen und das Verzieren beobachten und dann auch noch probieren. Lecker….

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.28.14.pngDie Gemeinde Radovljica samt Bürgermeister Ciril Globočnik gab sich danach auch noch die Ehre. Im Gemeindesaal gab es eine Feierstunde zur Wiedereröffnung des Museums, bei der neben der Besitzerin des ältesten Herzens auch das Ehepaar Lili und Jože Andrejaž für ihre Verdienste um den Tourismus in Radovljica mit der Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet wurden.

Bildschirmfoto 2016-12-09 um 12.26.17.pngIn der Lebkuchenbäckerei mit ihrer alten Einrichtung, werden auf traditionelle Weise und nach alten Rezepten immer noch echte Lebkuchenherzen hergestellt. Im Museum kann man sich die Herstellung von Lebkuchenherzchen, alte Backformen und Lebkuchen-Produkte ansehen, die man dann auch kaufen kann.

Die Lebkuchenbäckerei kann man während der Öffnungszeiten des Gasthauses besichtigen und dabei den Erklärungen über die Herstellung und die Geschichte dieses Handwerks zuhören. Geöffnet ist es jeden Tag (außer Dienstag) zwischen 12.00 und 22.00 Uhr.

„So schmeckt Radol’ca“ – Die Abschluss-Party in der Gostilna Draga.


Gourmets wissen es: Das kulinarische Highlight der Oberkrain findet den Ganzen November durch in Radolvljica und Umgebung statt. 13 Gasthäuser und Restaurants haben dieses Jahr dran teilgenommen. Alle hab ich leider nicht geschafft, dafür war der November zu kurz.Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.26.55.pngIn der romantisch urigen Gostilna Draga im waldigen Draga-Tal außerhalb Slavko Avseniks Heimat Begunje fand die Abschlußveranstaltung statt. Die 13 Chefs konnten hier noch mal zeigen, was sie drauf haben. Und das war eine ganze Menge.

Die lokalen Lieferanten der 13 Häuser konnten wieder ihre Produkte präsentieren. Ein Glühwein zum Empfang und einige Snacks draußen vor der Gostilna gabs  als Auftakt.Draga1.pngDraga2.pngDraga, Grajska.png

Draga3.pngDrinnen überraschte ein mehr als üppiges Buffet das die 13 gemeinsam kreiert haben.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.14.00.pngBildschirmfoto 2016-12-03 um 11.12.35.pngDer Chef vom Jostov hram, Mišo Jovanovič ist mittlerweile ein guter Freund geworden, nicht nur wegen seiner Mini-Hamburger, die eine wirklich köstliche Spezialität seiner Gostilna sind.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.10.31.pngJože Andrejaš, der immer unterhaltsame Chef des Lectar in Radovljica half mit bei der Ziehung des Preisausschreibens, das die ganze Aktion begleitete.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.07.21.pngUnd Bürgermeister Ciril Globočnik konnte hoch zufrieden sein mit seinem Team und den Wirten seines Radovljica. Die Aktion stellt eine echte touristische Bereicherung der Region dar.

bildschirmfoto-2016-12-03-um-13-53-18Für eine gutes Essen ist Radovljica immer einen Trip wert und die „So schmeckt Radovljica“-Betriebe erkennt man an Radovljicas Markenzeichen, der stilisierten Biene an der Eingangstür und einige bieten das November Menü nun auch das ganze Jahr über an.

Lectar – Lebkuchen – Lecker Essen !


Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.51.53.png

Das Lectar in Radovljica ist eines meiner absoluten Lieblingsrestaurants. Und dafür gibt es viele Gründe:  Es ist eine der ältesten Gostilnas Sloweniens: mehr als 500 Jahre Wirtshausrradition!  Es ist einfach schön und gemütlich dort. Die lange Wirtshaustradition ist in jedem Winkel des Hauses zu spüren. Man fühlt sich um Jahrhunderte zurückversetzt, besonders in der alten Kaminstube.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.48.36.pngDazu kommt das Lebkuchenmuseum…. Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.46.50.png

….. und die gute Küche des Lectar. Natürlich ist das Lectar eines der 13 „So schmeckt Radol’ca“-Restaurants. Es war von Anfang an dabei und die Aktion läuft jetzt schon das vierte Jahr. Den ganzen November kann man das noch genießen und was die 13 Restaurants da für 16,- Euro auf den Tisch bringen, ist echt sensationell.

Ich möchte euch mal kurz mit dem Lectar Menü den Mund auf „So schmeckt Radol’ca“ wässrig machen:

Als Starter steht eine „Aufstrich-Suppe“ auf Kolrabi-Boden mit Kren und Walnüssen zur Wahl oder eine traditionelle Bohnensuppe „mit Dach“.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.56.40.pngBildschirmfoto 2016-11-18 um 12.56.02.png

Hauptgang ist ein knuspriges Hühnchen unter dem Weinblatt Isabelle mit Quark-Strukli oder eine gebratene Kalbsleber mit Charlotten und Hausbrot.

bildschirmfoto-2016-11-18-um-12-56-40

Versüßt wird das Ganze dann mit einer Birne in Hollunder und Rote Bete-Marinade auf hausgemachter Eiercreme.

Die Lebkuchenwerkstatt des Lectar ist weltberühmt. Sie ist bereits 250 Jahre alt. Zur Zeit wird sie liebevoll restauriert und am 11. Dezember wird sie und das dazugehörende Lebkuchemuseum feierlich wiedereröffnet. Für dieses Museum hat das Lectar einen Preis ausgeschrieben: Das älteste Lebkuchenherz wird gesucht.

Bildschirmfoto 2016-11-18 um 12.47.06.pngAlso, mal nachsehen ob sich da was zuhause findet, vielleicht aus vergangenen Zeiten im Wienr Prater oder vom Münchner Oktoberfest. Es lohnt sich! Einsendeschluss ist noch bis Ende November.

Ich kann nur jedem hier in der Nähe empfehlen, den kulinarischen November hier in Radovljica und Umgebung zu nutzen. Ist ja nicht weit weg. Ljubljana gerade mal eine halbe Stunde. Villach, Klagenfurt, Karawankentunnel oder Loibl-Pass ein Katzensprung.

Links: Tourismus-Information Radovljica; So schmeckt Radol’ca; Lectar