Köstliche Fondues sind nicht gerade ein Bestandteil der slowenischen Küche. es sei denn, man besucht die Vila Podvin in Mošnje.


Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.41.40.pngHier kann man zur Zeit ein Fondue-Fest feiern. Wie kommts? Das Schloss Podvin war vor dem Zweiten Weltkrieg im Besitz des französischen  Grafen von Polignac. Und der pflegte es, sich hier während der kalten Winterabende mit Käse-Fondues verwöhnen zu lassen. Den Käse dazu ließ er sich aus Frakreich kommen.

Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.08.53.pngUroš Štefelin, der slowenische Starkoch und Inhaber der Vila Podvin kam auf die Idee, diese Tradition hier wieder aufleben zu lassen. Zunächst während der kalten Jahreszeit. Und da ein Fondue etwas ist für einen romantischen Abend zu zweit, startete er damit dieses Jahr zum Valentinstag. Das war so ein Erfolg, dass er es für die Winterzeit auf der Karte lässt. Bis Ende April kann man noch in den Genuss kommen.

Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.07.09.pngKlarerweise hat er dabei seine eigene, slowenische Variante kreiert und die ist ein Gedicht. Drei international prämierte slowenische Käsesorten werden verwendet, die man übrigens auch auf dem Bauernmarkt kaufen kann, der an jedem ersten Samstag im Monat im Park der Vila Podvin stattfindet.Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.09.33.pngBildschirmfoto 2017-02-27 um 16.09.46.pngWas man dann in diese köstliche Käsesoße tunkt, ist natürlich auch typisch slowenisch: Allem voran natürlich die regionalen Mini-Strukli und Fleisch der oberkrainer Bauern. Und die richtigen slowenischen Schnäpse, die zu einem Käse- Fondue gehören, gibts bei Uroš Štefelin selbstverständlich auch.Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.06.05.pngMit meiner englischen Blogger-Kollegin Adele (https: adeleinslowvenia.com), die ebenfalls hier in Slowenien lebt, habe ich mich nun auf den Weg gemacht, um das Fondue in der Vila Podvin zu kosten. Es war ein Traum.Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.10.19.pngEs wäre nicht Adele, wenn wir nicht unbedingt im Anschluss auch noch ein herrliches Schokoladen-Fondue verkosten mussten. Eine Schokoladensoße aus 60% dunkler Schokolade mit allen verbotenen Sünden Sloweniens zum hineintunken. Wahnsinn pur!

Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.07.48.pngIn Radovljica gibt es ein Behinderten-Zentrum mit einer wunderbaren Keramikwerkstatt. Die Vila Podvin arbeitet gern und schon lange mit den Behinderten-Künstlern zusammen.Bildschirmfoto 2017-02-27 um 16.10.50.pngDas komplette Tafelgeschirr der Vila Podvin stammt von dort und auch das neue Fondue-Geschirr wurde für die Vil Podvin dort entworfen und produziert. Diese Keramik-Werkstatt betreibt übrigens ein Geschäft in Radovljica in dem man kunstvolle Keramik unter dem Markennamen BISER – zu deutsch Perle – als Mitbringsel einkaufen kann.

Links:         Radovljica Turismus Information;      Vila Podvin;        Keramikshop in Radovljica

 

Werbeanzeigen

Radovljica’s verborgene Schätze: Kropa und die Gostilna Kovač.


Die Umgebung von Radovljica ist immer wieder für eine Überraschung gut. Vor den größeren Ereignissen wie dem Festival der Schokolade im April ist es jetzt eine gute Gelegenheit, ein wenig auf dei Suche nach den verborgenen Schätzen rund um Radovljica oder  Geheimtips nachzugehen. Einen solchen Tip hab ich von guten Freunden kürzlich bekommen und mich mal auf die Socken gemacht.Bildschirmfoto 2017-01-28 um 14.12.41.pngZiel war ein kleines Dorf, nicht weit weg, das zur Gemeinde Radovljica gehört: Das Dorf Kropa. Es ist bekannt als Zentrum des Schmiedehandwerks in Slowenien. Der Aufschwung begann bereits im 14. Jahrhundert. Die ältesten Schmelzöfenreste Europas wurden hier gefunden. Die Kroparica, ein rasch fließender, steiler Gebirgsbach fließt durch das Dorf. In der ersten Hälfte des 19, Jahrhunderts drehte er auf einer Länge von 1.200 Metern noch 50 Wasserräder für die Blasebälge und Hammerwerke von Gießereien und Schmieden. Kropa steht komplett unter Denkmalschutz.Bildschirmfoto 2017-01-28 um 14.10.08.pngDas Dorf hat sich seinen mittelalterlichen Charakter komplett erhalten und es gibt eine Menge Dinge zu sehen. Das heutige Aussehen von Kropa wurde von der Jahrhunderte langen Schmiedetradition geprägt. Am Bach entlang, der oberhalb der Siedlung entspringt, reihen sich an beiden Seiten des Tales alte Hammerwerkshäuser aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert eng aneinander. Die Architektur spricht für sich selbst: große Häuser mit vielen kleinen Fenstern, Portale aus grünem Stein, geschmiedete Dekorationen.

Ein Schmiedemuseum lädt einBildschirmfoto 2017-01-28 um 14.11.38.pngBildschirmfoto 2017-01-28 um 14.10.54.pngund die Esse Vice ist allein einen Besuch wert. Die Esse ist ein teils aus Stein, teils aus Holz gebautes Gebäude, in dem über 120 verschiedene Nagelarten handgeschmiedet wurden. Wasserräder betrieben Bälge, die dann das Feuer in den Essen, die von mehreren Schmieden gemeinschaftlich verwendet wurden, schürten. In der Esse Vice ist die noch erhaltene Einrichtung aus dem 19. Jahrhundert zu sehen: drei Schmiedefeuerstellen (Essen), Schmiedeambosse, Werkzeuge, Bälge und ein Wasserrad.

Bildschirmfoto 2017-01-28 um 14.29.07.pngIn einem dieser alten Handwerkshäuser befindet sich die Gostilna Kovač und die ist eine kleine Sensation. Ein ambitioniertes Paar yaubert hier Köstlichkeiten auf den Tisch, die man in diesem verborgenen Winkel nie vermuten würde.

Das Angebot des kleinen Familiengasthauses basiert auf hausgemachter Küche: Kalbseintopf, Buchweizensterz, Fleisch aus der Hausschlachtung, Buchweizenomeletten und vor allem die Štruklji (Teigrollen mit verschiedensten Füllungen).Bildschirmfoto 2017-01-28 um 14.16.57.png

Zum Feiertag von Kropa – dem Tag der Schmiede am 2. Juli und auf Bestellung stehen traditionelle Gerichte aus Kropa, wie Fižolovec (Bohnengericht) und Žonta (Eintopf aus Kalbsleber) zur Verfügung. Im Weinkeller befinden sich auserwählte Weine aus allen Weinregionen Sloweniens.
Das Kovač – zu Deutsch: Der Schmied – ist genau die richtige Belohnung für einen ausgedehnten Besuch des Dorfes Kropa. Schade, das die Gostilna Kovač nicht an der Aktion „So schmeckt Radovljica“ teilnimmt. Das wäre eine echte Bereicherung.

 

 

Winter in Radovljica – Relaxing oder Adrenalin?


Bildschirmfoto 2017-01-14 um 10.24.08.pngJetzt ist er echt da, in seiner vollen Pracht. Und als Ausgangspunkt für etwas winterliches Vergnügen ist das mittelalterliche Radovljica bestens geeignet. Gemütliche Gostilnas, köstliche Küche, und die besten Wintersport-Reviere Sloweniens in ganz kurzer Reichweite, was will man mehr. Zwei sehr gegensätzliche Winteraktivitäten werden zur Zeit hier in Radovljica organisiert angeboten und man hat die Wahl zwischen Relaxen, Entspannen oder Adrenalin pur:

Gemütlich, familienfreundlich, gesund und einfach schön: Schneeschuh-Wandern.Bildschirmfoto 2017-01-14 um 09.37.44.pngMan trifft sich nach Vereinbarung vor der Tourismus-Info in Radovljica, ein erfahrener Guide begleitet Sie auf den schönsten Wintertouren hier in der Region. Mit den Schneeschuhen erreichen Sie Punkte, die normalerweise im Winter unerreichbar sind, genießen ein Wintermärchen und den Charm und die traditionelle Küche versteckter Almhütten.bildschirmfoto-2017-01-14-um-10-34-49Die Touren führen Sie hinauf auf die Almen oberhalb Begunje, auf das Jelonica Hochplateau oder in die berühmte Schilanglauf- und Biathlon-Region Pokljuka. Wers ganz romantisch anlegen will: auch Nachtwanderungen mit Stirnlampe und Fackeln werden gern organisiert.Bildschirmfoto 2017-01-16 um 14.48.41.pngUnd keine Angst, die Technik ist leicht zu lernen, es gibt eine gediegene Einführung und die wichtige Ausrüstung können Sie auch mieten.

Wer es etwas sportlicher haben will und auf Adrenalin steht: Wie wäre es mal mit Eisklettern?bildschirmfoto-2017-01-14-um-09-40-03Einführungskurse und superstarke Touren werden Angeboten. Die Wasserfälle im Draga-Tal und im Tal der Blatnica sind gefroren und bieten die bizarre Kulisse für ein neues, aufregendes Wintererlebnis.bildschirmfoto-2017-01-14-um-10-33-10Auch hier, hervorragende Guides und Lehrer stehen zur Verfügung, begleiten Sie auf leichten oder anspruchsvollen Klettertouren oder geben Basis-Einführungskurse.Die komplette Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt.

Treffpunk ist auch dafür das Tourismus-Zentrum im Herzen Radovljicas.

Einfach dort anrufen: 00386 4531 5112, anmelden und der Rest wird organisiert. Also, auf gehts.

Links: Tourismus-Büro Radovljica; AlterSport Agentur; Wohnen in Radovljica; Essen und Trinken in Radovljica und Umgebung

Auf ein prickelndes 2017 in Radovljica!


Das alte Jahr geht so langsam zuende. Für den Einen oder Anderen meiner Leser vielleicht schon mal ein Grund, über einen Urlaub oder einen Kurztrip 2017 nachzudenken. Dem möchte ich „mein Radovljica“ und seine traumhafte Umgebung besonders ans Herz legen. Gründe dafür gibt es jede Menge.Rad1.pngUnd da rede ich jetzt nicht nur von der bezaubernden Oberkrain, vom Wandern, Bergsteigen, Radfahren, vom Wassersport und von der guten Küche. Prickelnd sind hier auch die unzähligen Events, die so einen Urlaub krönen können. Da ich hier um die Ecke wohne, hab ich auch einen guten Überblick. Hier sind so die wesentlichen Ereignisse:

bildschirmfoto-2016-12-28-um-19-49-36An jedem ersten Sonntag im Monat findet auf dem mittelalterlichen Marktplatz Radovljicas ein inzwischen berühmter Flohmarkt statt.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.21.31.pngFreunde der Oberkrainer Musik kommen jeden Mittwoch und jeden Freitag auf ihre Kosten und zwar direkt an der Wiege Slavko Avseniks: In seinem Heimatort Begunje gibt es regelmäßig Konzerte der besten Oberkrainer Musikgruppen in der Gaststätte Avsenik.

Der Februar steht im Zeichen des Karnevals. Auch da hat Radovljica einiges zu bieten. Zum Beispiel den großen Umzug am 14. Februar.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 20.10.30.pngEine von Radovljica magischsten Veranstaltungen ist der St. Gregors-Tag am 11. März. Um den Frühling zu begrüßen, bastelt man hier kleine, schwimmende Häuser und andere Kunstwerke, die dann, von einer Kerze innen beleuchtet, auf den Bächen und Seen ausgesetzt werden.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.19.51.pngRadvljicas bedeutendstes Ereignis ist sicher das Festival der Schokolade vom 21. bis 23. April. Die Stadt ist eigehüllt in den Duft von Schokolade. Mehr als 200 slowenische und internationale Schokolade-Produzenten stellen an diesen drei Tagen ihre Produkte aus zum Verkosten und Einkaufen, Workshops und Kochkurse mit Stars der Gourmet-Szene toppen die Veranstaltung.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.52.54.pngAm Wochenende des 23. Juni feirt man hier ganz groß das Sonnenwend-Fest auf der nahe glegenen Burg Kamen.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.39.10.pngFür musikalische Feinschmecker gibt es das Radovljica-Festival vom 6. bis 23. August. Es hat sich inzwischen zu einem der weltweit bedeutendsten Festivals mittelalterlicher Musik entwickelt. Musikkapazitäten aus der ganzen Welt sind da hier, in Workshops bilden sich internationale Studenten weiter und die Konzerte in dieser Zeit sind absolut einen Besuch wert.

Am 15. August trifft sich auf dem Sportflugplatz Lesce, 2 Minuten von Radovljica die internationale Flugzeug-Modellbau-Welt.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.57.57.pngAm 17. September macht mit dem Honig-Festival das süße Radovljica seinem Namen und seinem Slogan „Echt süß“ noch einmal alle Ehre (Die Region hier ist das Zentrum der slowenischen Imkerei und Bienenzucht.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.58.49.pngVom 28. Oktober bis zum 30. November findet „mein“ Festival statt!Bildschirmfoto 2016-12-28 um 20.05.06.pngZu „So schmeckt Radovljica“ trifft sich dann die Gourmetwelt hier. Die 13 besten Restaurants von Radovljica und seiner Umgebung nehmen daran teil. Traditionelle slowenische Küche in moderner, kreativer Verpackung, frische Produkte von ausschließlich regionalen Produzenten und der Einheitspreis von 16,- Euro in allen teilnehmenden Restaurants für ein mehrgängiges Gourmetmenü sind die Basis. Wer gern gut isst und das auslässt, ist selber schuld.

Bildschirmfoto 2016-12-28 um 19.07.36.pngDas Jahr endet wieder mit dem Festlichen Dezember, der die Altstadt Radovljicas in ein romantisches Winter- und Weihnachtsmärchen verwandelt: Lichterschmuck, der Duft von Glühwein und Leckereien, Konzerte, Straßentheater  – hier lernt man das romantische Radovljica kennen.

Vielleicht sehen wir uns im Laufe des Jahres einmal bei einem der vielen Ereignisse. ich würde mich freuen.

Links: Tourismus-Information Radovljica; Radovljicas Events; Avsenik-Konzerte; Radovljica Festival Alter Musik; Festival der Schokolade; So schmeckt Radovljica; Radovljicas Festlicher Dezember: Slowenische Tourismus-Information

 

 

 

 

Radovljicas Perlen.


Bildschirmfoto 2016-12-05 um 13.13.36.pngRadovljica hat viele Perlen. Jetzt – passend zur Weihnachtszeit – sind noch welche dazugekommen: Biseri, zu Deutsch: Perlen- Sloweniens erste Marke für Kunsthandwerk und Kunst, hergestellt ausschließlich von körperlich und geistig behinderten Menschen wurde hier in der Vila Podvin von Uroš Štefelin und Marcela Klofutar aus der Taufe gehoben.

Eine der kulinarischen Perlen der Region, der Feinschmeckertempel Vila Podvin und sein Chef Uroš Štefelin spielten dabei eine wesentliche Rolle:

Das CUDV in Radovljica ist ein Zentrum für Behinderte. Im Rahmen der Ausbildung und Integration legt man dort auch viel Wert auf künstlerische Beschäftigung und Ausbildung. Hervorragende Malerei und vor allem Keramik-Kunst sind der Outcome.

Bildschirmfoto 2016-12-05 um 14.20.52.png

Uroš Štefelin und Marcela Klofutar von der Vila Podvin stehen seit langem dem CUDVmit Herz und Seele zur Seite. Die Künstler dort haben die komplette Geschirrausstattung des Restaurants gestaltet und produziert. Es gibt eine permanente Verkaufsaustellung dort und seit Jahren werden in Zusammenarbeit mit dem Zentrum in der Vila Podvin Keramik- Kurse durchgeführt.

Bildschirmfoto 2016-12-05 um 14.21.25.pngDiese einzigartigen Produkte, die dort entstehen, haben nun ihre eigene Marke: Biseri – und am 3. Dezember wurde diese Marke zum ersten Mal bei einem Advent Abendessen in Vila Podvin, zusammen mit einem CUDV-Team von Behinderten gemeinsam mit Chefkoch Uroš Štefelin präsentiert.  Eine solche Integration ist ein Beispiel, das im breiteren slowenischen Raum und auch über die Grenzen hinweg nachahmenswert sein sollte.

Bildschirmfoto 2016-12-05 um 14.20.30.png

Es war ein bezaubernder Abend, den die Gäste sicher so bald nicht vergessen werden, würdig für die Vorweihnachtszeit und vielleicht ein guter Tip für die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken, die ja nun allerorten beginnt.

Bildschirmfoto 2016-12-05 um 14.13.22.pngVielleicht eines von Sandras Kunstwerken? Sandra war übrigens bezaubernde Comoderatorin dieses gelungenen Abends.

Bildschirmfoto 2016-12-05 um 14.14.22.pngMarcela Klofutar, Katja Stušek und Sandra begleiteten durch den Abend auf dem Pfad der Perlen.

Informationen gibts hier: Tourismus Information Radovljica, CUDV Radovljica, Vila Podvin, Matjaž Arnol – der künstlerische Leiter des Projektes

„So schmeckt Radol’ca“ – Die Abschluss-Party in der Gostilna Draga.


Gourmets wissen es: Das kulinarische Highlight der Oberkrain findet den Ganzen November durch in Radolvljica und Umgebung statt. 13 Gasthäuser und Restaurants haben dieses Jahr dran teilgenommen. Alle hab ich leider nicht geschafft, dafür war der November zu kurz.Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.26.55.pngIn der romantisch urigen Gostilna Draga im waldigen Draga-Tal außerhalb Slavko Avseniks Heimat Begunje fand die Abschlußveranstaltung statt. Die 13 Chefs konnten hier noch mal zeigen, was sie drauf haben. Und das war eine ganze Menge.

Die lokalen Lieferanten der 13 Häuser konnten wieder ihre Produkte präsentieren. Ein Glühwein zum Empfang und einige Snacks draußen vor der Gostilna gabs  als Auftakt.Draga1.pngDraga2.pngDraga, Grajska.png

Draga3.pngDrinnen überraschte ein mehr als üppiges Buffet das die 13 gemeinsam kreiert haben.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.14.00.pngBildschirmfoto 2016-12-03 um 11.12.35.pngDer Chef vom Jostov hram, Mišo Jovanovič ist mittlerweile ein guter Freund geworden, nicht nur wegen seiner Mini-Hamburger, die eine wirklich köstliche Spezialität seiner Gostilna sind.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.10.31.pngJože Andrejaš, der immer unterhaltsame Chef des Lectar in Radovljica half mit bei der Ziehung des Preisausschreibens, das die ganze Aktion begleitete.

Bildschirmfoto 2016-12-03 um 11.07.21.pngUnd Bürgermeister Ciril Globočnik konnte hoch zufrieden sein mit seinem Team und den Wirten seines Radovljica. Die Aktion stellt eine echte touristische Bereicherung der Region dar.

bildschirmfoto-2016-12-03-um-13-53-18Für eine gutes Essen ist Radovljica immer einen Trip wert und die „So schmeckt Radovljica“-Betriebe erkennt man an Radovljicas Markenzeichen, der stilisierten Biene an der Eingangstür und einige bieten das November Menü nun auch das ganze Jahr über an.

So schmeckt Radol’ca in der Vila Podvin.


Bildschirmfoto 2016-11-27 um 11.50.51.pngBevor dieser kulinarische November hier in der oberkrainer Region rund um Radovljica zu ende geht, haben wir noch schnell eines der Highlights dieser Aktion besucht: Die Vila Podvin in Mošnje. Feinschmeckern ist Uroš Stefelins Gourmet-Tempel ein Begriff. Ein befreundetes Ehepaar aus Deutschland, das es – so wie mich – beruflich nach Slowenien verschlagen hat, kannte die Vila Podvin noch nicht und auch nicht die Aktion „So schmeckt Radol’ca“ – also eine willkommene Ausrede für einen wunderbaren Abend in der Vila Podvin.

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 11.23.39.png

Uroš Stefelin hat im Rahmen dieser nun seit vier Jahren so erfolgreichen Aktion ein Damen- und ein Herren-Menü auf die Karte gezaubert. Hier eine kurze Beschreibung:

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 12.26.30.pngDie Damen starteten mit einer Topinambursuppe mit knusprigen Chips und Hanföl.

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 12.25.26.pngWir Männer starteten trotz abendlicher Stunde mit einem deftigen Oberkrainer Frühstück: Polenta mit Grammeln oder Griefen (wie wir Deutsche sagen) einem poschierten Ei, Kartoffelschaum und gerösteten Zwiebeln.

bildschirmfoto-2016-11-27-um-12-34-45Für die Damen gab es dann als Hauptspeise knusprig gebratene Regenbogen-Forelle mit Merrettich-Birne und Gemüsecreme.

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 11.57.14.pngFür uns Männer: Schweinerücken-Filet, knusprigen Schweinebauch, Käsestrukli, einer leichten Gemüsegarnitur und Thymianschaum.

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 11.56.06.pngVereint waren wir dann in einer Dessert-Orgie: Birnen im Teig, Buchweizen Popcorn,
Schokoladenmousse mit Honig und Karamell-Eis. Jammie!!!!

Bildschirmfoto 2016-11-27 um 11.24.53.pngUroš macht es einem leicht, hier zum Stammgast zu werden. Er ist schließlich einer der besten Köche Slowenien. Wir sind es seit langem und ich bin sicher, Rolf und Simona kommen auch wieder. Ein Besuch des Bauernmarktes der Vila Podvin am nächsten Samstag (an jedem ersten Samstag im Monat) ist – so glaub ich – bei ihnen bereits eingeplant. Der Bauernmarkt von Uroš ist eine Super-Idee: Hier gibt er seinen heimischen Lieferanten die Möglichkeit, ihre Produkte zu präsentieren, verkosten zu lassen und sie auch direkt zu verkaufen.

 

Links: Radovljica; So schmeckt Radovljica, Uros Stefelin; Vila Podvin