Radol’ca zeigt sich im April wieder von seiner Schokoladenseite: Der Countdown läuft.


Das Festival der Schokolade. Vom 15. bis 17. April !

20150418_111716

In knappen zwei Wochen ist es wieder so weit: Das 5. Festival der Schokolade in der mittelalterlichen Altstadt von Radovljica steht wieder vor der Tür. Ganz dick im Kalender ankreuzen. Es ist Sloweniens größtes Festival dieser Art. Ca. 60 Aussteller aus Slowenien und der restlichen Schokoladenwelt präsentieren an drei Tagen ihre Produkte: Schokolade, Schokoladenprodukte, Schokoladendrinks – alles kann man hier probieren und auch kaufen. 55.000 Besucher werden an diesen drei Tagen erwartet.

Ein buntes Programm wird auch dieses Jahr wieder rund um das Festival geboten: Kochkurse zum Thema Kochen mit Schokolade für Kinder und Erwachsene, Workshops, Shows, Kunst mit Schokolade, Schokoladen-Modenschau, Bodypainting mit Schokoladefarben, für Buch der Rekorde: Die größte Schokoladentafel der Welt … es erwartet euch einiges bei Sloweniens süßestem Event.

Es lohnt sich, dieses Wochenende für einen Wochenendtrip nach Slowenien einzuplanen. Radovljica liegt direkt an der österreichischen Grenze, ein Katzensprung von Klagenfurt oder vom Karawankentunnel. Und es ist einer der schönsten Orte Sloweniens, mitten in der Oberkrain, der traumhafte Bled See ist um die Ecke und Begunje, die Heimat Slavko Avseniks, mit seinem berühmten Gasthaus und dem Avsenik-Museum ist gerade mal 2 km entfernt. Wie gesagt. Es kann ein süßes Wochenende werden.

Es gibt interessante Festival Packages:Bildschirmfoto 2016-03-31 um 09.14.52.png

Übernachtungen, Frühstück, Abendessen in einem der „So schmeckt Radovljica-Restaurants“ jeweils für 2 Personen, Eintritt ins Lebkuchenmuseum, Kindeerrabatte etc.

Links: Tourismus Informations-CenterSchokoladen-Festival-SeiteSo schmeckt RadovljicaInfo über die Wochenend-Unterkunfts-Packages

Advertisements

Air Prevc – powered by ELAN.


Bildschirmfoto 2016-03-24 um 13.48.43.png

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 10.22.32.png

Die Elan-Skispringer Sara Takanashi und Peter Prevc topten die Saison mit totaler Dominanz und den Gesamt-Titeln im FIS Skisprung-Weltcup.

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 10.26.24.png

Es war ein magisches Wochenende in Planica, vielleicht dem schönsten Skisprung- Heiligtum des Planeten. Im Tal am Fuß des Ponce im Dreiländereck Slowenien, Italien, Österreich versammelten sich an vier Tagen mehr als 120.000 Zuschauer, um die besten Skispringer der Welt zu bejubeln. Ich durfte dabei sein und habe dieses Wochenende extrem genossen. Unfassbar, was sich hier im schönsten Wintersportparadies für den nordischen Skisport abspielt.

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 11.30.04.png

Der Kampf um die große Kristall-Kugel war zwar schon vor Wochen beendet. Nach den Veranstaltungen in Almaty, Kasachstan, Ende Februar war es klar, dass Peter Prevc nicht mehr einzuholen war. Er absolvierte die erfolgreichste Saison in der Geschichte des Skispringens als einzelner Athlet überhaupt: Der 23-jährige gewann mehr als 50 Prozent der Bewerbe des FIS Skisprung-Weltcup-Kalenders. In Planica fügt er den Sieg No. 14 und 15 hinzu. Die Liste seiner Erfolge ist beeindruckend. Er gewann alle die wichtigen Titel. Neben dem Gesamttitel, gewann er auch die kleine Kugel im Skispringen und die Spezialwertung im Skifliegen. Er wurde Skiflug-Weltmeister und gewann die renommierte Vierschanzentournee. Kein anderer Champion hat je all diese Titel in einer Saison gewonnen.
Neben all den Titeln hat er auch das Buch der Skisprungrekorde neu geschrieben:
– 15 Siege;
– 22 Mal auf dem Podium;
– 2303 Punkte insgesamt;
– 813 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger in der Gesamtwertung;

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 10.30.53.png

Plan6.jpg

Seine Popularität ist enorm. Er vereint Slowenien! Und – Peter Prevc und die japanische Skispringer-Lady Sara Takanashi vereint ein anderer Stolz unseres Landes: Die slowenische Skimarke ELAN. Und damit ist auch eine Verbindung zu Radovljica geschaffen, denn die Heimat der Elan Ski ist hier bei uns um die Ecke, in der zu Radovljica gehörenden Gemeinde Begunje – im Übrigen auch die Heimat Slavko Avseniks.

Die Tour der Frauen wurde ebefalls bereits in Almaty, Kasachstan entschieden. Und es war die gleiche Story: Sara Takanashi die beste Skispringerin aller Zeiten war in ihrer eigenen Liga unterwegs. Die 19-jährige hat mit ELAN bereits den dritten Gesamtsieg ihrer Karriere gewonnen.

Takanashi feierte 14 Siege in diesem Winter. Nur dreimal stand sie nicht auf der höchsten Stufe des Podiums. Sie sammelte 1.610 Punkte im FIS Weltcup.
Bildschirmfoto 2016-03-22 um 10.32.51.pngPeter Prevc, Biografie:
Geboren: 20. September 1992
Geburtsort; Kranj, Slowenien
Ski: Elan
21 Weltcupsiege;
Olympische Spiele: 1 x Silber, 1 x Bronze von Sotschi, Russland im Jahr 2014;
Skisprung-Weltmeisterschaft: 1 x Silber (Val di Fiemme, Italien, 2013); 2 x Bronze (Oslo, 2011; Val di Fiemme, Italien, 2013);
FIS Skiflug-Weltmeisterschaft: 1 x Gold (Bad Mitterendorf, Österreich 2016), 1 x Bronze (Harrachov, Tschechische Republik, 2014);
Erster Mensch, der die 250 Meter-Marke übersprang

Bildschirmfoto 2016-03-22 um 10.34.10.pngSara Takanashi, Biografie:
Geboren: 8. Oktober 1996
Geburtsort; Kamikawa, Japan;
Ski: Elan
44 Weltcupsiege;
Skisprung-Weltmeisterschaft: 1 x Gold (Val di Fiemme, Italien, 2013), 1 x Silber (Val di Fiemme, Italien, 2013), 1 x Bronze (Falun, Schweden, 2015);

All PHOTOS: ELAN/GEPA Pictures

Die ELAN-Festspiele in Planica haben begonnen.


Bildschirmfoto 2016-03-17 um 17.40.13.png

Die Verbindung zwischen Radovljica und Planica heißt ELAN. Eine der erfolgreichsten Skimarken der Welt wird hier in Begunje, einem Dorfteil der Gemeinde Radovljica hergestellt (Übrigens auch die Heimat von Slavko Avsenik, der ebenfalls ein hervorragender aktiver Skispringer und slowenischer Meister war)

Besser konnten die ELAN Festspiele in Planica gar nicht anfangen. Gestern, beim Worm Up gings gleich mal los. Der erst 18jährige slowenische Vorspringer Tilen Bartol markierte mit 252 gleich mal einen neuen Weltrekord, der aber nicht zählt, weil Tilen die Landung nicht stehen konnte.

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 09.52.12.png

Es ist ihm aber nichts dabei passiert. Gleich der nächste Vorspringer, der Slowene Ernest Prislic erreichte mit 246 m fast den Schanzenrekord – auf ELAN Skiern!

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 09.50.09.png

Heute gings gleich erfolgreich weiter. Mit einem Sieg holte sich Peter Prevc – Skimarke dürfen Sie raten –  den Sieg im Gesamtweltcup und erreichte gleichzeitig noch einige andere Weltrekordmarken. Ich bin gespannt, was da auf der total erneuerten Anlage in Planica noch alles auf uns zukommt und freu mich schon auf morgen, wenn ich die Jungens dort persönlich treffen darf.

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 17.09.52.png

Anfang der nächsten Woche werd ich über Planica ausführlich berichten. Und über eine dreifache Erfolgsstory mit dem Titel Peter Prevc, Sara Takanashi und ELAN.

 

Die Woche der Restaurants: Drei aus Radovljica sind dabei!


Ich weiß, ich bin etwas spät dran, aber es ist trotzdem noch Zeit für eine kurze Notiz. Die Woche der Restaurants in Slowenien geht noch bis zum 20. März. Diese Woche wird zweimal im Jahr zelebriert und es geht darum, vielen die slowenische Gourmetküche näherzubringen. Die Teilnahme ist für die Restaurants mit hohen Kriterien versehen: Frische, lokale Produkte, moderne slowenische Küche. Also schon sehr selektiv. Die teilnehmenden Restaurants bieten in dieser Woche diverse dreigängige Gourmet-Menüs zu einem Standardpreis von 16,- Euro an.

86 Restaurants nehmen in diesem Frühling daran teil. 11 davon sind aus der Oberkrain und alleine DREI davon aus Radovljica ! Und die drei sind natürlich auch bei der Aktion „So schmeckt Radol’ca“ dabei. Die Region ist schon seit Langem mein kulinarischer Geheimtip in Slowenien.

Gostilna Kunstelj: Ein traditionsreiches Gasthaus im Herzen der mittelalterlichen Altstadt von Radovljica. Neben der Küche besonders empfehlenswert wegen seiner Terrasse mit eine traumhaften Ausblick auf die Julischen Alpen und den Triglav. Es gibt ein vegetarisches Menü „Alles rund ums Gemüse“ und das zweite heisst vielversprechend:  „Vom Berg und Wald“.

Schloss-Hotel Lambergh: Dieses romantische Top-Hotel im Grünen beherbergt auch ein empfehlenswertes Restaurant. Hier steht in dieser Woche ein Fisch- und ein Fleisch- Menü auf der Karte. (Nebenbei noch ein kleiner Hinweis:  ein bemerkenswertes Oster-Package!)

Vila Podvin: Einer der Stars unter allen 86 Teilnehmern. Hier wirkt Uros Steffelin! Er ist nicht nur der Chef von Vila Podvin sondern auch der Chef der Slowenischen Cuisine Nouvelle. Unter seinen Kochcreationen in dieser Woche findet sich unter anderemsein berühmtes Forellen-Carpaccio. Auch hier verlocken gemütliche Zimmer und ein attraktiver Package-Preis zum Bleiben.

Also: Für alle meine in- und ausländischen Freunde in Slowenien: Ausprobieren. Bis zum 20. März gehts noch.

Links: TIC RadovljicaSo schmeckt Radol’caGostilna KunsteljChateau Hotel LamberghVila Podvin Teden restavracij

Einfach den Wunschbegriff anklicken.

 

 

 

 

 

Das beste Wild-Goulasch meines Lebens und eine neue Sportart: Doppelter Volltreffer in der Gostišče Draga.


20160305_131323.jpg

Wenn man von Radovljica kommend Slavko Avseniks Heimatdorf Begunje passiert hat, glaubt man, bereits am Ende der Welt zu sein. Aber wenn man weiter in das enge, waldige Dragatal hineinfährt, wird’s noch besser. Und plötzlich steht man vor dem romantischen, bezaubernden Gasthaus Draga. Berühmt für seine hervorragende Wildküche und als Ausgangs- und Endpunkt vieler traumhafter Wanderwege. Aber hergelockt hat mich nicht nur das wunderbare Wildgoulasch sondern ein außergewöhnliches Sportereignis, das mein Interesse weckte: ein internationaler Bogenschieß-Wettbewerb in einer spannenden, aber für mich komplett neuen Disziplin:

3D Bogenschießen

Es handelt sich hier um ein jagdliches Schießen. Jeder Sportler muss durch einen Parcour in waldigem Gelände, an den einzelnen Stationen schießt er drei Pfeile auf eine dreidimensionale Wildattrappe in Originalgröße ab. Entfernungsschätzung und das schwierige bergauf- oder begab-Schießen sind nur einige der Kriterien

20160305_130045 (1).jpg

20160305_130251.jpg

Es ist ein herausfordernder Livetimesport. Die jüngsten sind um die 6 Jahre alt und man trifft Sportler bis ins hohe Alter.

Der beste Beweis dafür ist ein nettes Ehepaar, das ich dort kennenlernen durfte: Dora und Franc Oblak: Beide weit in den 70igern und immer noch aktiv in dieser Disziplin. Sie leben hier in der Region. Dora ist amtierende Europameisterin und ihr Franc gilt als einer der besten Sportbogenbauer überhaupt. Sie sind wohl auch der Grund, dass das Turnier hier stattfindet. Franc Oblak baut außerdem nicht nur gute Sportbogen sondern auch die ganz speziell gestalteten Pokale für dieses Turnier und auch die Tierattrappen für den Parcour.

20160305_125613#1.jpgDer Parcour der Oblak-Challange hier hat 28 Stationen, ist ca 6 km lang. Und so ein Durchgang dauert zwischen 2,5 und 3,5 Stunden – ein Herz und eine Seele mit der Natur. Das Turnier hier findet heuer bereits das 11. Mal statt, es geht über drei Veranstaltungen jeweils am ersten Wochenende im Januar, Februar und März. 120 Teilnehmer aus 5 Ländern waren am Start. Manche von ihnen besuchen mehr als 20 solcher Turniere pro Jahr. Ich hab eine Gruppe von Sportlern durch den Parcour begleitet – ein aufregendes Erlebnis.

Die nächste Europameisterschaft findet übrigens auch in Slowenien statt: In Mokrice (Richtung kroatische Grenze) am ersten Wochenende im September.

Ich kann mir kaum einen Veranstaltungsort vorstellen zu dem diese Sportart besser passt, als das Gasthaus Draga. Aber es lohnt sich immer, das Draga für einen Besuch am Wochenende einzuplanen. Hier noch drei Bilder als Beweis. In diesem engen Gebirgstal kocht einer auf, der sein Handwerk versteht:

20160305_142848.jpgAles Tavcars Küche und die Wandermöglichkeiten sind gute Gründe. Ebenso die gemütlichen Zimmer.

Links: Gostisce DragaDraga-TalBegunjeTourismus Information RadovljicaMokrice

 Bildschirmfoto 2016-03-08 um 15.41.01.png

 

Der Frühling naht und “Sweet Radovljica” wird noch süßer.


Den Gourmet-Abend im Joštov hram hatte ich ja angekündigt und es war ein voller Erfolg.

Jh1Drei Generationen am Herd (Sohn Erik, Chef Mišo und Oma Stefka) zauberten ein 6-gängiges Menü mit dem krönenden Abschluss, für den Chefin Anja selbst verantwortlich zeichnete. Puslica, die serbische Version einer Baiser-Torte. Das Rezept will ich euch nicht vorenthalten. Zum Nachmachen empfohlen:

PUSLICA

Der Teig: 9 Eiweiß, 30 dag Zucker, 1 Esslöffel Apfelessig

Die Creme: 9 Eigelb, 4 Esslöffel feines Mehl, 4 Esslöffel Zucker,  2,5 dcl Milch, 3 g Vanille-Zucker, 25 dag Butter

Ein halber Liter Schlagsahne

Zubereitung: Wir mischen und rühren alle Zutaten für den Teig so lange, bis der Teig zu einer festen Masse wird. (ungefähr 10 Min.). Wir backen den Teig bei 120 bis 150 Grad auf mittlerem Level in einer großen, flachen, mit Backpapier ausgelegten Form. Vorsichtig, der Teig sollte nicht gelb werden. Er soll weiß bleiben und trocken sein.

Die Eigelb mit Zucker aufschlagen, Mehl, Milch und Vanillezucker hinzufügen. Langsam bei niedrigen Temperatur etwas eindicken. Während des Abkühlens Löffel für Löffel die aufgeschäumte Butter dazugeben

Den Teig in drei Lagen schneiden. Die erste Lage bedecken wir mit der Creme und dann mit Schlagsahne und das wiederholen wir noch zweimal. Über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen.

Mit Himbeeren und frischer Minze garnieren.

Adele2.JPGMeine Freundin und Kollegin aus England war auch da. Adele lebt, wie ich, hier in Slowenien und schreibt einen interessanten Blog über Slowenien in Englisch.

Eine andere süße Geschichte ist der Gregor-Tag am 12. März. Es ist der eigentliche Tag der Verliebten in Slowenien, nicht wie die amerikanische Erfindung des Valentinstags. 1582 hat Pabst Gregor den Gregorianischen Kalender eingeführt und seitdem gilt dieser Tag als Beginn des Frühlings. Die Störche kehren zurück und im Volksmund sagt man hier, „der Tag, an dem die Vögel Hochzeit machen“. Also, der Tag der Verliebten.

Die zur Gemeinde Radovljica gehörenden Dörfer Kropa und Kamna Gorica sind die historischen Zentren des slowenischen Schmiedehandwerks. Und hier wird der Gregor-Tag besonders gefeiert. Die Tage werden heller, man brauchte in der Schmiede kein künstliches Licht mehr und so hat man sich mit einem netten Brauch von ihm verabschiedet. Man gab das Licht in ein kleines gebasteltes Schiffchen mit richtigen Kunst-Kreationen als Aufbauten und setzte es mit vielen guten Wünschen auf dem Teich in Kropa und dem Bach in Kamna Gorica aus.

Am Vorabend des 12. März tun das die Kinder auch heute noch und das ist dort ein großes, besuchenswertes Fest. Besuchenswert ist auch das Schmiede-Museum in Kropa.

Im April erreicht der Frühling in Radovljica seinen süßen Höhepunkt: Das Fetsival der Schokolade vom 15. Bis 17. April in der Altstadt von Radovljica. 60 Aussteller aus vielen Ländern, Verkostungen, Kochshows und viele unterhaltsame Ereignisse rund um Schokolade lockten im vergangenen Jahr an drei Tagen 55.000 Besucher an. Nicht versäumen !Bildschirmfoto 2016-03-02 um 17.07.05.png

Ein anderes „süßes“ Ereignis hier in der Region ist die Narzissenblüte Mitte April.Es ist einfach unbeschreibbar schön, was sich da auf einigen Almwiesen hier in der Nähe tut. Speziell an den Hängen des Golica. Also, wer sich auf die Wandersocken machen will:

NarzissenwieseEin lohnendes Ziel. Übrigens, der Golica ist der Berg, dem Slavko Avsenik sein berühmtestes Werk gewidment hat: Das Trompeten-Echo. Im Original heißt es Na Golici. Ein Katzensprung von hier, wenn man in Slavkos Heimatort im Gasthaus Avsenik mit viel Musik ein Oberkrainer Wochenende verbringen möchte.

Und nächstes Wochenende geht’s zum Bogenschießen in die Gostilna Draga hier um die Ecke in Begunje. Die Freiluftsport-Saison beginnt. Ich werde davon berichten.

Links:

Tourismus Information RadovljicaGostilna Jostov hramAdele in Slowenia (ihr englischer Blog) – Gregors TagKropaFestival der SchokoladeGolicaGostilna Draga