Radovljica. Zum Nachlesen und Vorfreuen.


Eigntlich wäre es jetzt die schönste Zeit, Slowenien zu besuchen.

Der Touristenrummel ist vorbei, es ist etwas Ruhe eingekehrt. Der Herbst hat mit seiner Fabenpalette die schönste Kulisse zum Wandern geschaffen. Kulinarisch befänden wir uns in der besten Jahreszeit für einen Slowenienbesuch  und das gilt ganz speziell für die Gorenjska, die Oberkrain. Radovljica, einer der schönsten Orte Sloweniens, die Perle der Julischen Alpen ist sicher ein idealer Ausgangspunkt für einen herbstlichen Urlaub – aber…

Die Corona-Krise hat im Moment alle Gasthäuser geschlossen und die Hotels und die meisten Aktivitäten verboten. Die Restriktionen sind hart im Momnt – Es bleibt also  nur Raum zum Träumen und Schwärmen, zum Vorfreuen. Und damit möchte ich Ihnen Radovljica für Ihre nächsten Urlaubspläne ans Herz legen. Es kommen wieder bessere Zeiten. Slowenien hat das alles bis jetzt ganz gut gemeistert und man kann von baldigen Änderungen ausgehen!

Meine Liebeserklärung an Radovljica.

Das kleine Städtchen mit seinem intakten mittelalterlichen Stadtkern zählt ganz sicher zu den schönsten Flecken Sloweniens. Es liegt mitten in der Oberkrain, eingebettet in das wunderbare Voralpenland und es kann sich mit Recht als das Tor zu den Julischen Alpen bezeichnen.

Es liegt nahe an der österreichischen Grenze, vom Karawankentunnel oder über den Loiblpass leicht zu erreichen.

In ein paar Minuten ist man am berühmten Bled See mit seiner bezabernden Insel und in die Hauptstadt Ljubljana sind es über die Autobahn nur 20 Minuten.

Aber es ist nicht nur seine Lage, die es so liebenswürdig macht. Hier ist das ganze Jahr über richtig was los. Im Fühjahr beweist Radovljica mit dem Festival der Schokolade seinen Slogan als „Echt süß“.

Auf dem Marktplatz gibt es jeden ersten Sonntag im Monat einen Flohmarkt und den ganzen Sommer durch Veranstaltungen und Konzerte. Berühmt ist Radovljica durch sein Festival der alten Musik im August

und weit über die Grenzen hinaus bekannt geworden ist die Aktion „So schmeckt Radovljica“ – der kulinarische November in 12 ausgesuchten Restaurants in und rund um das Städtchen. (Der wird dieses Jahr wohl wegen Corona auf den Dezember verschoben).

Die Gegend hier ist sowieso ein kulinarischer Hotspot Sloweniens. Die Oberkrainer Küche gibt mit ihren Spezialitäten viel her und ettliche slowenische Toprestaurants findent man hier in der Region,

allen voran die frisch mit einem Michelinstern ausgezeichnete Vila Podvin ganz nahe bei Radovljica in dem zur Gemeinde gehörenden Dörfchen Mošnje.

Geeignete Unterkünfte gibt hier es für jede Reisekasse. Zwei nahe Campinplätze, viele Bauernhöfe bieten gemütliche Zimmer an, Gasthöfe und auch gute Hotels.

Themenwanderwege in verchiedenen Schwierigkeitsgraden laden ein, zu besichtigen gibt es jede Menge, Highlight ist sicher die mächtige Burg Kamen und ist mal ein Tag für Outdoor Aktivitäten nicht so geeignet: da bieten sich interessante Museen zum Besuch an. Besonders zu erwähnen ist das so lehrreiche Bienenmuseum in der Altstadt von Radovljica. Der Honig aus dieser Region ist berühmt, die Oberkrain ist das Zentrum der slowenischen Imkerei.

Im nahen Dorf Begunje – Fans der Oberkrainer Musik wissen es, das ist die Heimat von Slavko Avsenik – dort gibt das Gasthaus seiner Familie, in dem jede Woche mehrmals Konzerte mit seiner Musik stattfinden und zu dem Gasthaus gehört auch ein Museum, das sich voll und ganz Slavko Avsenik und seiner Musik widmet.

In Begunje ist auch ELAN beheimatet. Segelboote und Schi finden von hier us ihren Weg in die ganze Welt. Direkt bei der Fabrik gibt es auch ein absolut sehenswertes Museum, das sich dem Wintersport widmet, das ELAN Alpine Skimueseum. Testen Sie sich hier selbst in einem Simulator auf den berühmtesten Schipisten der Welt – echt ein Spass.

Ein paar Minuten von Radovljica entfernt in Brezje ist die Basilika Maria-Hilf, das Nationalheiligtum Sloweniens.

Zu dieser Wallfahrtskirche gehört auch eines der größten Weihnachtskrippen-Museen der Welt. Traditionelle slowenissche Krippen sind hier genauso zu sehen, wie Krippen aus der ganzen Welt, memr als 500 Exponate!

Das Museum ist das ganze Jahr über geöffnet, es entfaltet jedoch ganz sicher seinen besonderen Reiz in der bald kommenden Weihnachtszeit – ein Ort, der Kinderaugen zum Glänzen bringt.

Das führt nun direkt auch nach Radovljica im Dezember. Kaum ein Ort in Slowenien ist so geschaffen für die Weihnachtszeit, wie die Altstadt von Radovljica. Sein Weihnachtsmarkt im Zentrum auf dem Linhartplatz ist allein eine Reise wert und den ganzen Dezember hindurch finden dort weihnachtliche Veranstaltungen statt. Vielleich greifen die Anticorona-Maßnahmen bald und es wird wieder einfacher zu Reisen.

Ein weihnachtliches Wochenende hier ist immer eine Reise wert.

Aber Sie können die Zeit auch sinnvoll Überbrücken: Mit dem Buch SLOWENOLOGIE, erhältlich im Beletrina Verlag: Im Online shop des Beletrina-Verlages, der auch ins Ausland liefert:

https://beletrina.si/iskanje?q=Slowenologie

Mehr über das Buch finden Sie hier:  https://wp.me/p77qZn-2Jy

Und by the way, wussten Sie, dass Slowenien idas einzige Land der Welt ist, in dessen Namen das Wort „Liebe, love“ steht:  #ifeelsLOVEnia !

Nützliche Links:  Radovljica Tourismus Information   –   Festival der Schokolade   –   Essen und Trinken in Radovljica   –   Vila Podvin   –   So schmeckt Radolca   –   Wohnen in Radovljica   –   Wandern   –   Burg Kamen   –   Begunje   –   Avsenik Museum    –   Elan Alpine Skimusuem    –   Brezje   –   Weihnachtskrippenmuseum   –   Weihnachten in Radovljica

 

Die kulinarischen Pakete von Radovljica.


Etwas für echte Slowenienfans, nicht nur, was Essen und Trinken betriftt.

Radovljica und seine Umgebung in der attraktiven Oberkrain hat sich in den letzten Jahren zu einem der kulinarischen Hotspots in Slowenien entwickelt – und das nicht erst, seit diese Region kulinarisch auch noch von einem Michelin-Stern erleuchtet wird: Uroš Štefelin und seine Vila Podvin nahe bei Radovljica haben sich den verdient. Hier gibt es eine unglaubliche Dichte von erstklassigen Gasthäusern.

Radovljica ist das kulinarische Zentrum der Region Gorenjska. Und es ist dazu eine ausgezeichnete Wahl als Ausgangspunkt von Entdeckungstouren durch das alpenländische Slowenien.

Besuchen Sie Seen und Flüsse und steigen Sie hinauf auf die Aussichtsgipfel.

Unternehmen Sie Radtouren durch die Landschaft am Fuße der Karawanken, besuchen Sie Bled und lassen Sie den Tag mit den besten kulinarischen Genüssen ausklingen, die die Region Gorenjska zu bieten hat. Radovljica ist der Ort für wirkliche Slowenien-Ferien.

Hier sollte man sich Zeit nehmen für Entdeckungstouren durch das alpenländische Slowenien und dabei die lokale Spitzenkulinarik genießen. Eine wunderbare Kombination. Ganz in der Nähe des Sees von Bled liegt das beschauliche Radovljica mit seiner bezaubernde Altstadt, Wanderwege mit außergewöhnlichen Panoramablicken, kulturelle Sehenswürdigkeiten und erstklassige kulinarische Erlebnisse – alles vor der Haustüre.

Und genau dafür haben die besten Gasthöfe der Region spezielle Themenpakete geschnürt, die die Kulinarik der Region mit ihrem reichhaltigen aktiven Urlaubsangebot verbinden:

Da geht es um Pakete, die eine Übernachtung, das kulinarische Erlebnis und dazu Urlaubsaktivitäten miteinander verbinden. Ein Romantik-Kurzurlaub für Verliebte zum Beispiel oder komplette Angebote für Familien, geführte Wandertouren, Sportaktivitäten inklusive der Sportgeräte wie Wanderstöcke oder Fahrräder, opulente Picknickkörbe oder schmackhafte Luchpakete, dazu nützliches Karten- und Informationsmaterial, Wein und Spezialitätenverkostungen, ein spezielles Paket für Oberkrainer Musik Fans oder ein nostalgisches Paket, das sowohl kulinarisch als auch von den Sehenswürdigkeiten her, zurück in die Geschichte führt und alte Traditionen wachruft. Alles in allem ein buntes Angebot, in dem wohl jeder was für seinen Geschmack findet.

Welche Gasthäuser nehmen daran teil?

Kenner der Region wissen um die Aktion „So schmeckt Radolca“. Da haben sich 12 Gasthäuser zusammengeschlossen und feiern den kulinarischen November mit Gourmetmenüs und den Regeln: Einheimische Produkte, Saisonalität und Tradition, aber durchaus auch in modernem Gewand, und diese Betriebe bieten nun auch diese Themenpakete an:

Das Hotel und Bistro Linhart auf dem mittelalterlichen Marktplatz Radolcas wird ebenfalls von dem Sternekoch Uros Steffelin betrieben. Zwei Pakete, die sich auf den Genuss konzentrieren stehen zur Wahl: Ein romantisches Paket mit dem Namen „Radolca für Zwei“ und das Paket „Kulinarische Verwöhnung“.

Das Lectar, ebenfalls auf dem Marktplatz von Radolca führt gemäß seiner 500jährigen Geschichte als Gasthaus zurück in die Vergangenheit: „Erlebnis – Zeitreise“ heisst das eine Paket, das andere „Entdeckung des 500 Jahre alten Gasthauses Lectar“.

Wir bleiben im Zentrum von Radovljica. Das Gasthaus Kunstelj ist bekannt für seine traditionelle Küche und seine Terrasse mit der wunderbaren Aussicht auf die Julischen Alpen. Hier sind drei Pakete im Angebot: Ein Paket heißt „Familienurlaub“, eines heißt „Sporturlaub“ und eines ist für Verliebte gepackt. Es heißt „Ich mag Dich“.

Das Gasthaus Draga liegt nahe bei Begunje im dicht bewaldeten Dragatal und ist Ausgangspunkt für großartige markierte Wanderwege in die Julischen Alpen. Es liegt auf der Hand, dass man hier ein reichhaltiges Paket für Wanderlustige geschnürt hat und das heisst schlichtweg „Wanderurlaub“.

Begunje ist den Fans der Oberkrainer Musik als die Heimat von Slavko Avsenik bekannt und das Gasthaus der Familie, das Gasthaus Avsenik mit dem Avsenik Museum, offeriert natürlich ein Paket für „Fans der Oberkrainer Musik“.

In Lesce bei Radovljica mit seinem Sportflugplatz befindet sich das Gasthaus Tulipan. Hier gibt ein Paket für Fans von „Süßspeisen“, eines für „Fahradtouren“ und ein umfangreiches „Familienurlaubs-Paket“

Das Restaurant Tabor liegt im nahen Podbrezje. Hier bietet man gleich fünf verschiedene Pakete an: „Sport und Entdeckungsurlub für Familien“, „Minigolf & Kulinarik“, „Wein und Kulinarik für Verliebte“, „Almerlebnis mit Hauch von Meer“ und „Die Oberkrain, sprich die Gorenjska, mit Meeresaromen“.

Zur ausführlicheren Informationen und zur Buchung klicken Sie einfach hier.

Ich finde, da hatte Radovljica eine großartige Idee und unter all den vielen Paketen ist sicher für jeden etwas Passendes dabei. Viel Spass in der Oberkrain.

Und by the way, wussten Sie, dass Slowenien idas einzige Land der Welt ist, in dessen Namen das Wort „Liebe, love“ steht:  #ifeelsLOVEnia !

Radovljica: Gut Essen mit bester Aussicht.


Radovl

Slowenien scheint die Krise gut gemeistert zu haben und so langsam kehrt hier die „neue Normalität“ ein. Grenzübertritte sind unter bestimmten Vorrausetzungen wieder möglich. Informationen über die Durchquerung von Österreich und die Einreise von Österreich nach Slowenien gibt es täglich hier auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Ljubljana.

Sicher gute Nachrichten für viele, die Ihren Slowenien-Urlaub schon gebucht hatten und nun etwas mehr Gewissheit haben können.

Für Alle, die noch am Planen sind, habe ich hier ein paar gute Tipps bereit:

Altstadt

Eines der schönsten Städtchen Sloweniens ist das mittelalterliche Radovljica, das Tor zu den Julischen Alpen in der bezaubernden Oberkrain. Meine österreichischen Leser kennen es vielleicht schon, weil es für einen Tagestrip oder ein Wochenende einfach extrem günstig liegt: nicht weit weg von der Grenze, über den Loibl Pass oder den Karawankentunnel schnell zu erreichen.

Viele Deutsche kennen es vielleicht schon als Zwischenstopp bei der Durchreise. Aber nur zu einem Zwischenstop  ist es einfach viel zu schade. Es ist ist aus vielen Gründen bestens geeignet als zentraler Ausgangspunkt für einen kompletten Slowenien-Urlaub.  Eingerahmt von den Julischen Alpen und den Karawanken bietet es jede Möglichkeit von Outdoor-Aktivitäten und einem kulinarischen Erlebnis.

Julische

Ausgedehnte Wanderwege, ein ausgezeichnetes Netz von Radwegen, kurze Distanzen zu den schönsten Punkten Sloweniens, direkt am Triglav Nationalpark, 10 Minuten bis zum Bled See

Bled

oder eine halbe Stunde bis in die Hauptstadt Ljubljana. Vom Urlaub auf dem Bauernhof, traumhaften Campingplätzen im direkter Umgebung über außergewöhnliches Wohnen in einem Baumhotel, luxuriösen Glamping, gemütlichen Landgasthöfen oder Hotels findet man für jedes Reisebudget einfach alles.

Mit dem Reisen in andere Länder ist Essen und Trinken ganz eng verbunden. Manche meiner regelmäßigen Leser wissen es bereits: Die Region um Radovljica hat sich in den letzten Jahren zu einem kulinarischen Hotspot Sloweniens entwickelt. Vor allem wurde es bekannt durch seinen kulinarischen November. 12 Toprestaurants in und rund um Radovljca haben sich da zu der Aktion „So schmeckt Radovljica“ zusammengeschossen. Gourmetmenues zu einem einheitlichen Preis, traditionelle regionale Gerichte durchaus in modernem Gewand, Regionalität und ausschließlich lokale Produkte gehören zum Regelwerk. Die Resaurants und alles über diese Aktion finden Sie mit einem Klick hier.

Genau diese Restaurants bieten zur neuen Saison auch eine neue Attraktion an. Sie haben Themenpakete geschnürt, die sich vom Inhalt und einem attraktiven Preis echt sehenlassen können. Vom romantischen Wochenende zu zweit, aktiven Familienwochenenden, sportlichen Wochenenden für Wanderlustige oder Fahrradwochenende – oder ein Wochenendpaket mit Hund!!! Das sind attraktive Komplettangebote: Organisierte und auf Wunsch geführte Aktivitäten inklusive der Sportgeräte, immer kombiniert mit einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis. Sogar ein tolles Paket für Avsenik Fans und Freunde der Oberkrainer Musik ist dabei. Es gibt kaum einen besseren Weg, Radovljica und seine Umgebung wirklich kennenzulernen. Zu den Restaurants und den Paketen finden Sie mit einem Klick hier.

Einige dieser Restaurants habe ich für diesen Blog speziell ausgesucht: Und das Kriterium ist dieses Mal die gute Aussicht, denn bei einem köstlichen Essen sollte man zusätzlich auch die entsprechende Umgebung genießen können. Hier also „Gut Essen mit bester Aussicht“.

Das Auge isst schließlich mit:

Podvin

Vila Podvin

Sie gehört zweifelsohne zu den besten Restaurants Sloweniens. Uros Stefelin’s Küche ist  legendär. Er versteht es wie kaum ein anderer, die Tradition der slowenischen Küche modern zu interpretieren und zu präsentieren. Das Ambiente seines Restaurants ist dieser Küche würdig. In dem wunderschönen Garten am Rande des kleinen Dorfes Mošnje findet auch jeden ersten Samstag im Monat ein besuchenswerter Bauernmarkt statt, in dem das Restaurant seinen Lieferanten erlaubt, ihre Produkte zu präsentieren und zu verkaufen.

Gostilna Kunstelj

Das Kunstelj liegt direkt in der mittelalterlichen Altstadt von Radovljica und auf seiner Terrasse mit einem traumhaften Blick über das Julische Voralpenland serviert man trditionelle Küche: Fleischdelikatessen wie Krainer Wurst im Teigmantel oder gekochte Schweinefüßchen. Zu den Delikatessen, gehören geröstete Leber, Bratwürste mit Sauerkraut, saftige Štruklji (gekochte Strudel) oder die hausgemachten Süßspeisen.

Augustin

Gostilna Augustin

Das Gasthaus Avguštin, dessen Tradition bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, befindet sich in der Altstadt von Radovljica. Das traditionelle Gasthaus ist für seine angenehme Atmosphäre und die schöne Aussicht von der Terrasse bekannt. Beim Mittag- oder Abendessen können Sie den Ausblick auf das Sava-Tal, die Hochebene Jelovica und auf die Julischen Alpen genießen.

Linhart

Hotel Bistro Linhart

Das kleine Hotel mit Bistro in einem alten Bürgerhaus liegt mitten in der Altstadt von Radovljica am Linhart-Platz. Das liebevoll restaurierte Hotel befindet sich in einem alten Bürgerhaus und bietet seinen Gästen einen Hauch von Tradition. Für das kulinarische Wohl im Café sorgt ebenfalls Uroš Štefelin, der auch die bekannte Villa Podvin leitet. Es gibt köstliche Focaccias, Eintöpfe und köstliche Süßspeisen zu dem wunderschönen Blick auf den Marktplatz

Lectar

Gostilna Lectar

Das Lectar befindet sich ebenfalls am mittelalterlichen Marktplatz von. Das über 500 Jahre alte Gasthaus gehört zu den Attraktionen von Radovljica. Bekannt ist es vor allem durch sein Lebkuchenmuseum im Keller des Hauses. Das Gasthaus begeistert durch seine heimelige Atmosphäre und seine traditionelle slowenische Küche im historischen Ambiente oder auf auf seiner schattigen Terrasse.

Center

Restaurant Center

Im nahen Örtchen Lesce, das ebenfalls zu Radovljca gehört, befindet sich das Restaurant Center. Das Restaurant im Ortskern von Lesce ist ein Restaurant für jeden Geschmack. Es gibt sowohl klassische lokale Küche der Region Gorenjska als auch leckere Hamburger und Steaks. Für all jene, die gern etwas Neues und Spezielles probieren, wird eine Auswahl an „wagemutigen“ Gerichten mit modernem Touch angeboten. Am besten auf der schönen Terrasse mit Aussicht zu genießen.

Lesce

Na Kležnk

Der erwähnte Ort Lesce hat einen kleinen Sportflughafen mit den Karawanken als malerische Kulisse. Das Restaurant ist nicht nur wegen dieser Aussicht einen Besuch wert. Hier kann man die die unvergleichliche Aussicht mit köstlichem Essen. Genießen, stundenlang auf der Terrasse des Restaurants sitzen mit Blick auf den Triglav – den höchsten Berg Sloweniens -, Leichtflugzeuge und Segelflugzeuge kommen und gehen sehen oder auf den Liegestühlen im angrenzenden Café entspannen. Na Kležnk ist besonders bekannt für seine Auswahl an großartigen Süßspeisen.

So, ich denke, das waren echt eine Reihe von Insidertips, für die alleine es sich zu kommen lohnt. Für die Österreicher ist es ein „Hupfer“ über die Grenze, die sicher in den nächsten Tagen wieder passierbar sein wird. Und für alle, die einen Slowenien-Urlaub planen, ein Tipp für einen Stopp oder für Radovljica als Ausgangspunkt für ihre Sommerferien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radovljica, die Perle des Juliana Trail


Rad.png

Eigentlich wollte ich hier und heute über Sloweniens süßestes Ereignis schreiben, welches das bezaubernde Radovljica, das Tor zu den Julischen Alpen, weltweit in aller Munde gebracht hat: Das dreitägige Festival der Schokolade das dieses Jahr zum 9. Mal stattfinden soll. Vom 17. Bis 19. April!

Aber das musste leider abgesagt werden. Die Gründe dafür muss ich wohl nicht extra erwähnen. Aber es gibt ein nächstes Jahr: Vom 16. bis 18. April 2021!

Aber es gibt eine andere Neuigkeit für Slowenien- und Radovljica-Fans, die in diese Zeit der Urlaubsplanung gut hineinpasst – ein heißer Tipp für Freunde von Out door Aktivitäten und von Wanderurlaub:

JulAlp.png

Der neue Juliana Trail!

Das ist ein Rundwanderweg, der komplett um die Julischen Alpen herumführt. Ein echter Leckerbissen für Freunde intakter Natur vom Feinsten in einer der schönsten Gebirgslandschaften Europas. Seit September 2019 führt dieser Weitwanderweg durch den Nordwesten Sloweniens.

TrigPark.png

Im Schoß der Julischen Alpen und des Triglav Nationalparks entdecken Wanderer auf dem Juliana Trail die natürliche Schönheit dieser Region. Er steht auf meiner To do Liste für dieses Frühjahr und deswegen hab ich mich schon mal etwas schlau gemacht:

Der Trail ist 268 km lang und in 16 Etappen aufgeteilt, die im Schnitt 15 km lang sind. Zwei Wochen Urlaub kann man dafür ansetzen und der Weg ist absolut familienfreundlich.

Karte.pngDie 16 Etappen bringen den Wanderer  zwar nicht auf den höchsten Berg, dafür aber überall dorthin, wo er den Pulsschlag der slowenischen Alpen spürt:  Einsame Bergseen, weite Wälder verträumte Bergdörfer. Man kann an beliebigen Etappen ein- oder aussteigen und übernachten oder die ein oder andere Etappe mit Öffis bewältigen.

bled.pngNeben touristischen Attraktionen und den bekannten Fotomotiven, wie dem See Bled und dem Schloss, offenbart der Weitwanderweg viele Naturschönheiten, die in den Bergtälern verborgen liegen.

Soca.png

Es geht entlang der smaragdgrünen Soča, die sich spektakulär durch enge Felswände spült. Durch Schluchten und über Brücken folgt ihr der Weg für gute 50 km. Historische Sehenswürdigkeiten und das kulturelle Erbe dieser Alpenregion kommen dabei nicht zu kurz. In den Bergdörfern und kleinen Städten, wie Jesenice, Radovljica oder Bovec, gibt es Museen, traditionelles Kunsthandwerk und die lokale Gastronomie zu entdecken.

RadAltst..pngUnd da wären wir schon bei meinem Radovljica, das man sicher als die Perle dieses Rundwanderweges bezeichnen kann. Am besten beginnt man die Wanderung in Kranjska Gora, Sloweniens alpinen Zentrum. Die vierte Etappe führt dann von Begunje nach Bled und bringt Sie zu den absoluten Highlights der Oberkrain – der Gorenjska, wie sie auf Slowenisch heißt. Sie ist 15,1 km lang, nur wenige Höhenmeter sind zu bewältigen – aber sie gehört zu den schönsten und interessantesten der 16 Etappen. Man sollte sich Zeit nehmen für sie. Warum?

Begunje.pngDas beginnt gleich am Startort dieser Etappe, dem Dorf Begunje unter den Karpaten: Freunde der Oberkrainer Musik kennen es als die Heimat von Slavko Avsenik.

Avsenik.pngIm Gasthaus, in dem er aufwuchs, gibt jede Woche Hauskonzerte und Sie finden dort ein interessantes Museum über sein Leben.

Elan.pngAm Rande des Dorfes befindet sich die Elan-Fabrik. Der Elan- Schi und Elan-Boote sind weltweit bekannt und das Museum des Alpinen Wintersports ist ebenfalls ein Must see.

Kamen.pngDie imposante Burg Kamen zeugt von der mittelalterlichen Vergangenheit des Ortes.

RadAltst..pngEin paar km weiter erreicht man Radovljica, das mit einem mittelalterlichen Kern als eines der schönsten Städtchen Sloweniens gilt.

Kunstel.pngNicht nur das, ich liebe es besonders, weil es sich zum kulinarischen Zentrum der Oberkrain entwickelt hat. Die Dichte der Spitzengastronomie in und rund um Radovjliva ist verblüffend.

In Radovljica gibt es das ganze Jahr über großartige Veranstaltungen, das erwähnte Schokoladen-Festival zu Beispiel im April, das Festival Alter Musik im August, permanente Konzerte

Floh.pngund auf dem traumhaft schönen Hauptplatz, ein wirklich besuchenswerter Flohmarkt an jedem ersten Sonntag des Monats, der kulinarische Event „So schmeckt Radovljica“ den ganzen November hindurch und es gibt keinen Ort zu dem die Weihnachtszeit besser passt als zu Radovljica.

Lectar.pngHier ist auch die Heimat des Lebkuchens und ein Besuch des Lebkuchenmuseums in dem mehr als 500 Jahre alten Gasthaus „Lectar“ gehört hier genau so zum Programm wie der Besuch im bedeutendsten Imkereimuseum der Welt. Radovljica ist das Zentrum des slowenischen Imkerei, der beste Honig der Welt kommt von hier. Nehmen Sie sich Zeit. Es lohnt sich.

See.pngNur wenige km weiter endet die 4. Etappe in Bled, einer Hochburg des slowenischen Tourismus. Der Bled See mit seiner Insel und der Kapelle darauf zählt sicher zu den meist fotografierten Plätzen in Slowenien.

Cremes. 2020-03-13 um 15.26.21.pngDie Belohnung für diese 4. Etappe sollte dann natürlich in einem der Cafes am Seeufer die berühmte Cremeschnitte sein, das Markenzeichen von Bled.

Mein Tipp: Der Juliana Trail ist eine tolle Sache für Wanderenthusiasten. Aber die vierte Etappe ist ein guter Grund für Genießer, auch einmal auf ein (verlängertes) Wochenende nach Slowenien zu kommen.

Links:   Juliana Trail  –  Visit Radovljiva  –  Begunje  –  Avsenik  –  Elan-Musueum  –  Lectar, Lebkuchemuseum  –  Imkereimuseum  –  Bled  –  I feel Slovenia